Aktuelle Termine der Europa-Union Kassel

Datum Uhrzeit Veranstaltung Ort
15.10.2019 19.00 Vorstands-, Aktiven und Interessierten Sitzung Restaurant Prinzenquelle, Schanzenstr. 99
19.10.2019 11.00 Jahreshauptversammlung mit Wahlen Restaurant Prinzenquelle, Schanzenstr. 99
22.10.2019 18:00 EBB-Orga-Treffen Luisenschule, Luisenstraße 17g
24.-27.10.19 18.00 NACHBARSCHAFT IN DER MITTE EUROPAS 28. Jahrestagung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband Landratsamt, Am Forum 1, 66424 Hombur
25.10.2019 10.00 Das Europäische Solidaritätskorps Informationsveranstaltung für Organisationen Tagungszentrum Südflügel, KulturBahnhof, Rainer Dierichs Platz 1, 34117 Kassel
29.10.2019 19.00 Großen Kick-off-Treffen zur Vorbereitung der EBB 2020 Bürgersaal des Kasseler Rathauses
05.11.2019 18:00 EBB-Orga-Treffen Luisenschule, Luisenstraße 17
12.01.2020 11.00 Neujahresempfang mit Gastredner Prof. Dr. Sven Simon MdEP Raum für 120 Personen und mehr gesucht
14.-17.08.2020   72. Wehlheider Kirmes 2020  
17.-20.09.2020   2. Europäische Bürgerbegegnung in Kassel  
TT.MM.2020   Bürgerfest Europaplatz Kaufungen

 

Spendenkonto mit der IBAN DE 46 5205 0353 0203 0018 77 bei der Kasseler Sparkasse (HELADEF1KAS)

 


 

Auf dem Weg zur 2. Europäischen Bürgerbegegnung 2020 in Kassel: Großes Kick-off-Treffen zur Vorbereitung

Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Die 1. Europäische Bürgerbegegnung 2018 in Kassel (EBB 2018) war sehr erfolgreich. Aus 10 Ländern Europas kamen über 100 Europäerinnen und Europäer drei Tage zusammen und haben gemeinsam diskutiert, gefeiert und für das Vereinte Europa demonstriert.

Vom Donnerstag, den 17. bis Sonntag, den 20. September 2020 findet, die 2. EBB in Kassel statt. Sie wird wieder von der Europa-Union Kassel, der überparteilichen Vereinigung für ein Vereintes Europa, und von Pulse of Europe, der Bürgerbewegung für Europa, in Kooperation mit vielen anderen veranstaltet.

Die EBB kann nur wachsen und ein noch größerer Erfolg werden, wenn ganz viele Menschen mitmachen. Deshalb laden wir

alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt und des Landkreises Kassel ein

zum großen Kick-off-Treffen zur Vorbereitung der EBB am

Dienstag, den 29.10.2019,um 19 Uhr

im Bürgersaal des Kasseler Rathauses.

Das Herzstück der EBB sind die Workshops (Projekte). Ein Workshop hat ca. 10-20 Teilnehmer aus mindestens zwei europäischen Ländern. Jeder Workshop steht unter einem bestimmten Thema. Thema/Inhalt eines Workshops kann alles sein, was uns BürgerInnen interessiert. Denn alles hat europäische Aspekte (Sport: Fußball … ; Musik: Chorsingen …; Politik: Klimaschutz, Parteien, …; Essen: Kochen in Europa, …; Bildung: Kindergärten, …; Berufe: Polizisten, Krankenpfleger, Automechanikerinnen, …; … einfach alles). Jeder und jede – Einzelpersonen, Gruppen, Vereine, Schulen, Gemeinden etc. – sind eingeladen, einen Workshop anzubieten.

Daneben geht es vor allem darum,

  • private Übernachtungsplätze in Familien etc. zu organisieren,
  • ehrenamtliche Dolmetscher/Übersetzer zu finden,
  • weitere Kontakte inandere EU-Länder zu aktivieren und
  • deutsche TeilnehmerInnen für die verschiedenen Workshops zu gewinnen.

Das Vereinte Europa steht unter Druck. Wir BürgerInnen aus den Ländern Europas müssen jetzt erst Recht zusammen halten. Dafür müssen wir uns persönlich kennen lernen und begegnen. 

Bitte kommen Sie am Di., 29.10.2019, und bringen Sie Freunde und Bekannte mit!

Europa braucht uns alle! 

Für das Organisationsteam mit herzlichen Grüßen

Ihr

Prof. Dr. Hermann Heußner

(Vorsitzender Europa-Union Kassel, 0561/18825; h.heussner@hs-osnabrueck.de)


 

Jahreshauptversammlung am Samstag, den 19. Oktober 2019

11:00 Uhr, Restaurant "Prinzenquelle", Schanzenstr. 99, 34130 Kassel-Kirchditmold.

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Konstituierung
    1. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung
    2. Genehmigung der Tagesordnung
  3. Berichte mit anschließender Aussprache
    1. Arbeitsbericht und Ausblick des Vorsitzenden
    2. Kassenbericht des Schatzmeisters
    3. Kassenprüfungsbericht der Kassenprüfer/innen
    4. Aussprache
  4. Beschluss über Entlastung des Vorstandes
  5. Neuwahlen
    1. Bildung eines Wahlvorstands
    2. Wahl eines/einer Vorsitzenden
    3. Wahl von 2 bis 4 Stellvertretern/Stellvertreterinnen
    4. Wahl des Schriftführers/der Schriftführerin
    5. Wahl des Schatzmeisters/der Schatzmeisterin
    6. Wahl von bis zu 9 Beisitzern/Beisitzerinnen
    7. Wahl von zwei Kassenprüfern/Kassenprüferinnen
    8. Wahl von Delegierten zur Landesversammlung
  6.  „Bericht aus Brüssel“
    1. Referat von Engin Eroglu, MdEP, Schwalmstadt
    2. Diskussion
  7. Bericht Junge Europäische Föderalisten, Aussprache
  8. Bericht Deutsch-Polnisches Bürgerforum, Aussprache
  9. Studien-/Begegnungsfahrten 2020
  10. Europäische Bürgerbegegnung 2020
  11. Anträge
  12. Verschiedenes

 


 

Europäische Bürgereise in das Elsass

Vom 29. September bis 4. Oktober besuchten 26 EuroperInnen die elsässischen Städte Straßbourg, Mulhouse und Colmar. Ziel der Bürgereise der Europa-Union Kassel war es, die freundschaftlichen Beziehungen zu unseren französischen Nachbarn zu pflegen und für die Europäische Bürgerbegegnung 2020 in Kassel zu werben. Die Fotos ermöglichen einen kleinen Rückblick auf unsere Bürgerreise: Wir haben den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (Foto 1) und das Europäische Parlament (Foto 2,3) in Straßbourg besucht, Freunde in unserer Partnerstadt Mulhouse getroffen (Foto 4-7), uns über den Ersten Weltkrieg (Foto 8-12) informiert und das pitoreske Colmar (Foto 13) besichtigt.

Höhepunkt der Reise war eine Menschenkette über den Gräben des Ersten Weltkrieges: Am Hartmannswillerkopf lagen sich Deutsche und Franzosen gegenüber. Die fünf Meter zwischen beiden Schützengräben überbrückten Mitglieder des Mouvement Européen Haute-Alsace und der Europa-Union Kassel.

Unser Mitglied Dr. Hannelore Freudenberg berichtet ausführlich über die Reise:

Am Sonntagmorgen, am 29. September 2019 bestiegen 26 EuropäerInnen den Reisebus in Kassel, der sie zunächst nach Straßburg brachte. Weiter nördlich fiel der ersehnte Herbstregen, aber dort im Südwesten der oberrheinischen Tiefebene schenkte Petrus den Reisenden noch vier südlichere Sonnentage, erfüllt mit Aussichten und Einsichten.

Bei Kehl fuhren sie auf der Europabrücke über den Rhein und waren im Nachbarland Frankreich. Auffällig war die neue, zur Straßenbrücke parallel verlaufende Fußgänger- und Bahnbrücke: seit 2 Jahren gibt es die Straßenbahnverbindung Kehl – Straßburg in futuristisch anmutendem Design.

Im Abendsonnenschein war ein erster Spaziergang am Ufer des Ill, der Straßburg durch- und um-fließt, und durch die Gassen und kleinen Plätze der Altstadt und um das Münster herum möglich. Beim Abendessen im historischen Restaurant „De La Bourse“ konnten die Reisenden die berühmte elsässische Küche genießen, deren Qualität sei französisch, die Portionen aber deutsch, wie wahr! Und glücklicherweise nicht umgekehrt!


Der folgende Tag galt zunächst dem Besuch des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Die Arbeit dieses weltweit außergewöhnlichen Gerichthofs, an das sich Staaten und Einzelpersonen wenden können, beruht auf der „Europäischen Menschenrechtskonvention“, die von den 47 Mitgliedern Europarates unterschrieben wurde. Arbeitsweise und Möglichkeiten des Gerichts wurden der Kasseler Gruppe der Europa Union kompetent, ausführlich und anschaulich durch einen Juristen des Hauses, Herrn Müller-Elschner, erläutert.

Aber Straßburg ist nicht nur Sitz des Europarates und dessen Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, sondern auch Sitz des, im Mai des Jahres neugewählten Europäischen Parlamentes (= Parlament der Europäischen Union).

Es tagt in einem architektonisch aufregenden modernen Bau, der von weitem unvollendet wirkt, was aber symbolisieren soll, dass unser „Europa“ eine Dauerbaustelle ist. Die Reisenden in Sachen Europa erlebten am Dienstag, den 01.Oktober 2019 den Bau in gähnender Leere. Aber auch im Europaparlament hatte die Reiseleitung für eine kompetente Gesprächspartnerin gesorgt. Sie erläuterte, dass Arbeitsorte des Europäischen Parlaments neben Straßburg auch Brüssel und Luxemburg sind. Und gerade jetzt seien die neu gewählten Parlamentarier in Brüssel, um in ihrer Kontrollfunktion die von der neuen Kommissionspräsidentin und den EU-Staaten vorgeschlagenen Kommissare zu überprüfen.

Ein heitere Stadtführung, die im malerischen Gerberviertel „Petite France“ endete, rundete den Aufenthalt in der Hauptstadt Europas ab.

Der nächste Tag war der Kasseler Partnerstadt Mulhouse gewidmet. Dort wurden die Mitglieder der Europa-Union Kassel von den französischen Freunden des Mouvement Europeénne d`Haute Alsace herzlichst begrüßt. In Illzach, nördlich von Mulhouse, im Gemeindehaus von St. Bernard, hatten die französischen Freunde den Tisch liebevoll gedeckt und selbst gekocht, den „Bäckeoffe“. Er schmeckte köstlich und der gute Elsässer Wein auch, ein fröhlicher freundlicher französisch-deutscher Dialog füllte den Abend.

Mulhouse war eine Stadt der Textilindustrie und das bemalte Rathaus und viele prächtige Häuser zeugen vom ehemaligen Reichtum der Stadt. Die Stadtführung machte anschaulich das Hin und Her zwischen Deutschland und Frankreich. 1798 votierte die Stadt für Frankreich. 1871 kam sie als Teil von Elsaß-Lothringen zum deutschen Kaiserreich. 1919 kam Mulhouse erneut zu Frankreich und wurde 1940 nach dem Westfeldzug von Nazi-Deutschland annektiert.

Gespenstisch real wurde dieses Hin und Her beim Ausflug in die Vogesen auf den Hartmannswillerkopf. Dem Besucher bietet sich dort oben in 1000 m Höhe bei gutem Wetter ein Traumblick über die rheinische Tiefebene. 2017 wurde auf diesem Berg im Gedenken an unsere schlimme Vergangenheit ein deutsch – französisches Museum eingeweiht. Das an den Museumsbau angrenzende Kriegsgräberfeld und das ausgedehnte Gewirr von Bunkern und Schanzengräben, in denen sich die feindlichen Soldaten bis auf nur 5 m Nähe gegenüberlagen, eine Anhöhe dort oben wurde bis zu achtmal blutig unter Einsatz von Flammenwerfern erobert und musste achtmal wieder geräumt werden, diese ausgedehnten Anlagen ließen die Sinnlosigkeit unserer kriegerischen und blutigen Vergangenheit äußerst anschaulich werden.

Junge Deutsche und junge Franzosen sollte sich in großer Zahl auf dem Hartmannswillerkopf treffen, auf dass sie das europäische Friedensprojekt, welches die EU darstellt, von ganzem Herzen wertschätzen mögen und in eine gemeinsame Zukunft tragen mögen.