Aktuelle Termine der Europa-Union Kassel

Datum Uhrzeit Veranstaltung Ort
    Bis auf Weiteres werden ALLE VERANSTALTUNGEN VERSCHOBEN und SPÄTER NACHGEHOLT  
30.5.-04.06.2020   VERSCHOBEN: 2. Europäische Begegnungsreise nach Polen  
31.7.-3.8.2020   Zissel  
14.-17.08.2020   72. Wehlheider Kirmes 2020  
29.08.2020   Heimat und Bürgerfest mit Kinderfest Europaplatz Kaufungen
4.9.2020   Veranstaltung zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft  
17.-20.09.2020   2. Europäische Bürgerbegegnung in Kassel  
17.-19.10.2020   Waldauer Entenkirmes  
???   Exkursion nach Berlin auf Einladung von Timon Gremmels (MdB)  
6.12.2019   8. Kirchditmolder Weihnachtsmarkt des BHV im Kapellenweg
    JEF-Stammtisch immer am zweiten Donnerstag im Monat  
       

Spendenkonto mit der IBAN DE 46 5205 0353 0203 0018 77 bei der Kasseler Sparkasse (HELADEF1KAS)

+++ Bis auf Weiteres werden ALLE VERANSTALTUNGEN verschoben und SPÄTER NACHGEHOLT +++

Dies betrifft auch die Veranstaltungsreihe im Ev. Forum und die Europäische Bürgerreise nach Polen.

Sobald der Zeithorizont verlässlicher ist, werden hier die neuen Termine bekanntgegeben.

 


 

Europa ist nicht abgesagt

Deshalb sendet der Offene Kanal Kassel und weitere Bürgermedien bundesweit am Dienstag, 31. März 2020 um 18 Uhr die Europahymne "From us, for you." gespielt vom Rotterdams Philharmonisch Orkest: https://www.facebook.com/RotterdamsPhilharmonischOrkest/videos/191013065532095/

Live-Stream:
http://www.lpr-hessen.de/medienprojektzentren/kassel/

Verbunden mit dem Aufruf, die Fenster und Balkontüren zu öffnen!
Gemeinsam einstimmen, damit aus Frust Freude wird!

#stayathome#openthewindow#turnthetvon#singtheanthem
#wirbleibenzuhaus#öffnendasfenster#glotzean#hymnesingen

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es hier: https://www.facebook.com/events/235443420979384/

 


 

Veranstaltungsreihe "Der Gegner im eigenen Haus: Europa und der Populismus"

Gemeinsam mit dem Öffnet externen Link in neuem FensterEvangelischen Forum Kassel organisieren wir im ersten Halbjahr 2020 folgende Vorträge und Diskussionen:

Vortrag und Diskussion
Zwischen den Fronten - Der Iran-Konflikt und die Politik der europäischen Staaten
Referent: Dr. Cornelius Adebahr, Politikberater und Analyst, Berlin
Termin: 24.03.2020, 19:00 Uhr

Vortrag und Diskussion
Ein Jahr nach der EU-Wahl - Quo vadis, Europäische Union?
Referent: Prof. Dr. Sven Simon, Mitglied des Europäischen Parlaments, stellv. Vorsitzender der Europa-Union Hessen
Termin: 28.5.2020, 19.30 Uhr

Vortrag und Diskussion
Großbritannien und die EU - Wie geht es weiter?
Referent: Dr. Alexander Gallas, Universität Kassel
Termin: 22.01.2020, 19:00 Uhr

Vortrag (Vortragsfolien hier herunterladen) und Diskussion
Rechtspopulismus und Autokratisierung in Ostmitteleuropa und ihre Auswirkungen auf die EU
Referent: Daniel Hegedus, Analyst für Internationale Beziehungen und Politik, German Marshall Fund, Berlin
Termin: 13.2.2020, 19.00 Uhr

Veranstaltungsort: Evangelisches Forum, Lutherplatz

 


 

Europa-Union Kassel zur Flüchtlingskatastrophe in Syrien: Zur Not Flüchtlinge aufnehmen

Der Vorstand der Europa-Union Kassel erklärt zur Flüchtlingskatastrophe in Syrien: Zur Not Flüchtlinge aufnehmen

Die Europa-Union Kassel fordert die Europäische Union und die Bundesregierung zu sofortigem Handeln in der Flüchtlingskatastrophe in Syrien auf. „Hunderttausende, vor allem Frauen und Kinder, fliehen vor den Angriffen des Diktators Assad. Die Menschen leiden erbärmlich. Das darf uns als Europäer, die den Menschenrechten verpflichtet sind, auf keinen Fall kalt lassen“, so Prof. Dr. Hermann Heußner, der Vorsitzende der überparteilichen und überkonfessionellen Organisation für die Vereinigung Europas.

Zunächst sei alles daran zu setzen, den Menschen in ihrem Heimatland zu helfen. Falls dies nicht möglich sei, müssten die Menschen aber in Europa eine menschenwürdige Zuflucht finden. „Wir müssen dafür kämpfen, dass sich alle Mitgliedsländer der EU beteiligen. Entsprechend der Bevölkerungsstärke und Wirtschaftskraft muss Deutschland bereit sein, ca. 20 Prozent der Flüchtling aufzunehmen“, ergänzt Heußner.

 


 

Rettung der Reste des ehemaligen Palais Landgraf Friedrichs

Die Europa-Union Kassel ist durch mehrere Presseartikel beunruhigt, die von dem geplanten Abriss des erhaltenen Erweiterungsbaues des ehemaligen Palais Landgraf Friedrichs von Hessen berichteten (zuletzt HNA 6. Febr. 2020). Dieser, zwischen dem früheren Hotel „Hessenland“ und dem „Hugenottenhaus“ (Friedrichstr. 25) gelegene Gebäudeteil, ist der einzig noch erhaltene Rest des Palais, Königstraße 2, und von großem kulturhistorischen Wert sowie ein wichtiges geschichtliches Zeugnis für die europäische Bedeutung Kassels als einstiger Haupt- und Residenzstadt Hessens. Wir möchten uns daher mit entschiedenem Nachdruck für den Erhalt der drei Palais-Achsen als Denkmal gemeinsamer Geschichte Europas in Kassel einsetzen.

Landgraf Friedrich wird wegen seiner europaweiten verwandtschaftlichen Beziehungen, als „Großvater Europas“ bezeichnet. Eine seiner Enkelinnen, Louise, die spätere, heute noch populäre Königin von Dänemark, hat die längste Zeit ihrer Kindheit mit ihren Geschwistern in diesem Palais verlebt. Sie wird auch „Schwiegermutter Europas“ genannt. Aus ihrer Ehe mit dem Prinzen Christian, dem späteren König Christian IX. von Dänemark gingen u.a. der spätere dänische König Friedrich VIII., Alexandra, verheiratet mit dem späteren britischen König Edward VII., Wilhelm, ab 1863 König Georg I. von Griechenland, Dagmar, verheiratet mit dem späteren russischen Zaren Alexander III., hervor.

Landgraf Friedrichs Sohn, Landgraf Wilhelm, war mit der dänischen Königstochter Charlotte verheiratet, und die hessisch-britischen Beziehungen wurden durch die Ehe der Tochter Friedrichs, Auguste, mit dem Duke of Cambridge, Vizekönig von Hannover, geknüpft

Kassel verfügt nur noch über wenige erhaltene historische Bauten, warum soll auch noch dieser zerstört werden, der zudem älter ist als das anschließende „Hugenottenhaus“? Wäre es nicht viel sinnvoller, ihn zu erhalten und mit einer Tafel zu versehen, die auf die Bedeutung des ehemaligen Gebäudes als einer „Wiege des alten Europas“ hinweist? Nach unserer Meinung würde dies das gesamte Ensemble des Brüder-Grimm-Platzes aufwerten.