Das war 2021 bei uns los

Datum Uhrzeit Veranstaltung Ort  
12.1.2021 19.00 Neujahresbegrüßung online  
18.1.2021 19.00 Vorstand-, Aktiven- und Interessiertentreffen online  
22.1.2021 19.00 Einführung eines europäischen Jahres für Schüler*innen online  
27.1.2021 18.00 Werte und Identität in der Europäischen Union: Interaktiver Diskussionsabend mit Prof. Dr. Claudia Wiesner und Thomas Mann online  
29.1.2021   EBB online: Green Deal und Farm to Fork online  
5.2.2021 19.00 Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft - eine Bilanz und Ausblick mit Staatsminister Michael Roth, MdB online  
18.02.2021 18.00 EEB-Workshop with Vision10! about Erasmus+ online  
22.2.2021 19.00 Vorstand-, Aktiven- und Interessiertentreffen online  
24.2.2021 19.30 Mehr Verantwortung? Deutschlands Rolle in der Europäischen Verteidigungspolitik mit Fritz Felgentreu, MdB online  
2.3.2021 18.30 Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl Offener Kanal  
22.3.2021 19.00 Vorstand-, Aktiven- und Interessiertentreffen online  
30.03.2021 19.00 Vergessene Schicksale: Geflüchtete an Europas Grenzen online  
20.04.2021 19.00 Vorstand-, Aktiven- und Interessiertentreffen online  
22.04.2021 18.00 EBB-Workshop: "Multi Evil Multi Ways" https://lets-meet.org/reg/a07a733e0ad33a8e58  
7.5.2021 19.00 Europatag online  
18.5.2021 19.00 Vorstand-, Aktiven- und Interessiertentreffen online  
2.6.2021 15.00 Gedenken zum zweiten Todestag Walter Lübckes Martinsplatz  
15.6.2021 19.00 Vorstand-, Aktiven- und Interessiertentreffen online  
24.6.2021 18.00 Wie schwer wiegen Worte? Oder: Polen im Wandel - 30 Jahre Deutsch-Polnischer Nachbarschaftsvertrags mit Matthias Kneip online  
22.7.2021 19.00 Vorstand-, Aktiven- und Interessiertentreffen Ort folgt  
23.7.2021 18.00 Zerstören polnisches Verfassungsgericht und deutsches Bundesverfassungsgericht die Europäische Union? online  
31.8.2021 18.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung Restaurant Prinzenquelle, Schanzenstr. 99  
8.9.2021 18.00 Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl Offener Kanal  
28.9.2021 19.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung Restaurant Prinzenquelle, Schanzenstr. 99  
1.-6.10.2021 ganztägig Termin der Bürgerreise nach Polen weitere Infos folgen  
9.10.2021 11.00 Jahreshauptversammlung Elisabeth‐Selbert‐Haus, Frankfurter Straße 298, 34134 Kassel  
23.10.2021 ??? möglicher EBB-Workshop weitere Infos folgen  
26.10.2021 19.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung Wilhelmshöhrer Weg 67  
10.11.2021 19.00 Ist die Demokratie in der Krise? Veranstaltung mit Ev. Forum online, siehe unten  
13.-14.11.2021 ganztägig 64. Bundeskongress online  
16.11.2021 19.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung Restaurant Prinzenquelle, Schanzenstr. 99  
19.11.2021 19.00 Hessischer Europaempfang Bad Nauheim  
14.12.2021 18.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung hybrid: Treppenstraße 5 und online  

Europäische Bürgerreise 2022: Wer will ins Elsass reisen?

Jedes Jahr organisiert die Europa-Union Kassel eine Europäische Bürgerreise: Vom 20. bis 24. April 2022 wollen wir nach Haute-Alsace reisen und unsere Partnerstadt Mulhouse im Elsass besuchen.

Hier können Sie sich unverbindlich für die Europäische Bürgerreise 2022 anmelden

Für diese familienfreundliche Reise während der Osterferien 2022 sind bisher folgende Eckpunkte angedacht:

  • Mittwoch, 20. April: Anreise in die Nähe von Straßburg oder nach Straßburg selbst, gemeinsames Abendessen und Übernachtung.
  • Donnerstag, 21. April: Weiterfahrt über die Brücke nach Strasbourg, dort dann entweder eine Führung oder Freizeit, anschließend besuchen wir um 14:30 Uhr den Europarat. Später entspannte Weiterfahrt nach Mulhouse.
  • Freitag, 22 April: Kinderprogramm und andere Neigungsgruppen in Mulhouse begleitet von unseren französischen Freundinnen und Freunden; abends Essen/Kulturprogramm.
  • Samstag, 23. April: Fahrt in die Vogesen und Essen in einer Ferme Auberge, Kinderprogramm; abends Essen/Kulturprogramm mit unseren französischen Freundinnen und Freunden
  • Sonntag, 24. April: Entspannte Rückfahrt nach Kassel mit Wein/Saftprobe

Hier können Sie sich unverbindlich für die Europäische Bürgerreise 2022 anmelden

Weitere Details und eine genaue Kostenkalkulation für die Reiseplanung können erst mitgeteilt werden, wenn wir die Anzahl der unverbindlichen Anmeldungen ermittelt haben.

 


 

75 Jahre Europa-Union Deutschland

Am 9. Dezember feiert die überparteiliche Europa-Union Deutschland ihr 75. Jubiläum. „Seit unseren Anfängen haben wir uns das Ziel eines europäischen Bundesstaates auf die Fahnen geschrieben und den europäischen Integrationsprozess Schritt für Schritt von bürgerschaftlicher Seite aus begleitet. Heute sind wir unserem politischen Ziel so nah wie lange nicht mehr“, sagt Prof. Dr. Hermann Heußner, Vorsitzender der Europa-Union Kassel.

„Im Koalitionsvertrag verspricht die neue Bundesregierung, dass sie sich für einen verfassungsgebenden Europäischen Konvent einsetzen wird, der unmittelbar auf die seit Mai laufende Konferenz zur Zukunft Europas folgen und zu einem föderalen europäischen Bundesstaat führen soll. Das entspricht genau unseren Forderungen und ist ein großer Erfolg“, erklärt Prof. Dr. Heußner. „Was hätten wir uns Schöneres zu unserem 75. Gründungsjubiläum wünschen können!“, freut sich der Kreisverbandsvorsitzende.

Die Konferenz zur Zukunft Europas lädt Bürgerinnen und Bürger ein, sich über ihre Vision eines künftigen Europas auszutauschen. Die Diskussionen finden im Konferenzplenum, in europaweiten Bürgerforen und auf der mehrsprachen Online-Plattform https://futureu.europa.eu statt, auf der sich jede und jeder einbringen kann. Die Europa-Union werde die Konferenz weiter aktiv mit Aktivitäten und Beiträgen begleiten, kündigt Prof. Dr. Hermann Heußner an. Ihre Ergebnisse müssten die Grundlage eines neuen Europäischen Verfassungskonvents sein. „Wir werden unsere Brückenfunktion zu den Bürgerinnen und Bürgern nutzen, um für die nötige Unterstützung dieses großen Projekts zu werben, die es für dessen Gelingen braucht“, so Prof. Dr. Heußner.

Die überparteiliche Europa-Union Deutschland (EUD) wurde am 9. Dezember 1946 als deutsche Sektion der Union der Europäischen Föderalisten (UEF) in der niedersächsischen Stadt Syke gegründet. `Eine auf föderativer Grundlage errichtete europäische Gemeinschaft´ war das Kernziel des Hertensteiner Programms, dem Grundsatzdokument von EUD und UEF.

 


 

14. Dezember, 10 Uhr: Europäische (Städte-)Partnerschaften entwickeln

Das EU-Infozentrum EDIC im Regierungspräsidium Kassel veranstalten im Dezember mit der Kontaktstelle CERV Deutschland eine Onlineseminar zum Thema Entwicklung europäischer Projekte und Partnerschaften.

Dienstag, 14. Dezember 2021, 10:00-12:00 Uhr

Anmeldung bis Montag, 13. Dezember 2021 per Mail an eu-infozentrum@rpks.hessen.de

Gemeinsam sollen Strategien erarbeitet werden, wie die Arbeit der Partnerschaftsvereine und Kommunen im Bereich Städtepartnerschaften gestärkt werden kann. Neben einem Überblick über Finanzierungsmöglichkeiten steht der Austausch der Teilnehmer*innen zu unterschiedlichen Herausforderungen der kommunalen Partnerschaftsarbeit im Vordergrund. Weitere Infos und das Programm finden Sie anbei. Könnten Sie die die Einladung im Anhang an mögliche Interessierte weiterleiten?

Weiter Informationen zur Veranstaltung finden Sie im Flyer.

 


9. Osnabrücker Demokratieforum: Polen & Ungarn

„Der Kampf um Demokratie und Rechtsstaat geht weiter – Die Lage in Polen und in Ungarn“

Auch 2021 und 2022 kämpfen Menschen weltweit um Demokratie und Freiheit. Im Herzen Europas richtet sich der Kampf in Polen gegen den Autokraten Kaczyński, Vorsitzender der Regierungspartei PiS, und in Ungarn gegen den autokratischen Ministerpräsidenten Orban. Beide reißen den Rechtsstaat und die Demokratie in ihren Ländern immer mehr ein.

2022 besteht eine große Chance, dem ein Ende zu setzen. Denn im Frühjahr 2022 wählen die Ungarn ein neues Parlament. Gewinnen dort die Demokrat*innen, gibt es nicht nur einen demokratischen Neubeginn in Ungarn, sondern auch gute Perspektiven für Polen. Denn dann fehlt Kaczyński ein wichtiger Verbündeter. Er kann nicht mehr darauf setzen, dass Sanktionen der Europäischen Union an der fehlenden Einigkeit im Europäischen Rat scheitern.

Wir haben zwei hervorragende Referenten aus Polen und Ungarn gewinnen können, die anfangs zwei Impulsreferate halten:

  • Zum einen Daniel Hegedüs aus Ungarn. Er wird insbesondere zur Frage sprechen, wie groß die Chancen sind, dass Orban die Wahlen im Frühjahr 2022 verliert.
  • Zum anderen Dr. Jacek Kołtan aus Polen. Er stellt uns die Lage der Demokratie und des Rechtsstaats in Polen vor.

Insbesondere stellen sich die Fragen:

  • Wie ist der Zustand der Demokratie und des Rechtsstaats in Polen und Ungarn?
  • Wie groß ist der Rückhalt für die Regierungen in der Bevölkerung?
  • Wie groß sind die Chancen, dass die Opposition in Ungarn die Wahlen gewinnt?
  • Welche Auswirkungen hätte ein Wahlsieg für Polen und die EU?
  • Wie können die Menschen in der EU den Menschen in Polen und Ungarn helfen?
  • Wie können die Mitgliedsstaaten der EU und die EU den Menschen in Polen und Ungarn helfen?

Fragen über Fragen.

Darüber wollen wir mit Ihnen und unseren Referenten aus Ungarn und Polen diskutieren.

Die Hochschule Osnabrück lädt Sie herzlich ein, sich an der Debatte zu beteiligen.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt. Bei Bedarf wird auf Englisch und Polnisch simultanübersetzt.

Weitere Informationen: https://www.hs-osnabrueck.de/osnabruecker-demokratieforum/
Anmeldung: https://www.hs-osnabrueck.de/osnabruecker-demokratieforum/anmeldung/

 


 

Veranstaltungsreihe: Demokratie und Frieden? Die EU im 21. Jahrhundert

Gemeinsam mit dem Öffnet externen Link in neuem FensterEvangelischen Forum Kassel organisieren wir im folgende Vorträge und Diskussionen:

Seit dem Beginn der europäischen Integration haben die Mitgliedsstaaten der EU keinen Krieg mehr gegeneinander geführt. Zugleich gab es eine beachtliche Demokratisierungswelle in Europa. Spätestens seit 2010 gibt es verstärkt gegenläufige Entwicklungen, nicht nur in Ungarn und Polen kommt es zu einer Aushöhlung der Demokratie. Bei der Präsidentschaftswahl 2022 entscheidet sich, welchen Weg Frankreich wählt. Außerdem hat sich die sicherheitspolitische Situation in der Nachbarschaft der Europäischen Union vielfach destabilisiert. Mit der neuerlichen Eskalation des Nahostkonflikts kam es nicht nur zur Konfrontation zwischen Israel und Palästina, sondern auch zu Unruhen zwischen jüdischen und arabischen Israelis. Diese Entwicklungen wollen wir in drei Veranstaltungen thematisieren:

Vortrag und Diskussion
Ist die Demokratie in der Krise? Europäische und transatlantische Perspektiven
Referent: Prof. Dr. Thomas Zittel, Max Weber Chair for German and European Studies an der
New York University, New York/USA und Professor für Vergleichende Politikwissenschaft an
der Goethe-Universität Frankfurt am Main
Online: Link wird zugesendet
Termin: 10.11.2021, 19.00 Uhr
In Kooperation mit: Ev. Forum Hanau

Vortrag und Diskussion
Europa im Spiel der französischen Präsidentschaftswahl
Referent: Dr. Cédric Duchêne-Lacroix, Soziologe, Universität Basel
Online: Link wird zugesendet
Termin: 10.2.2022, 19.00 Uhr

Vortrag und Diskussion
Die EU und der Nahostkonflikt: Positionen und Herausforderungen
Referentin: Dr. Muriel Asseburg, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin
Online: Link wird zugesendet
Termin: März 2022

Veranstaltungsort: Online per Zoom. Nach Anmeldung per Mail an ev.forum.kassel(at)ekkw.de werden Ihnen die Zugangsdaten zugeschickt.

 


 

2. November: EU, Rechtsstreit und Flüchtlinge – Was ist los in Polen? Fragen an den Polenexperten Knut Abraham MdB

Bei unserer Danzig-Reise lernten wir die Europa-Union Brandenburg e.V. kennen. Diese lädt ein zum Austausch über die aktuelle Situation in unserem Nachbarland Polen.

Die aktuelle politische Situation in Polen erfüllt uns mit Sorge. Schon 2017 leitete die Europäische Kommission formale Untersuchungen gegen Polen ein, weil die „eindeutige Gefahr einer schwerwiegenden Verletzung der in Artikel 2 EUV verankerten gemeinsamen Werte“ vorliege. Vor wenigen Tagen hat das polnische Verfassungsgericht entschieden, dass Teile des EU-Rechts mit der polnischen Verfassung unvereinbar seien. Damit stellt es sich gegen ein
elementares Prinzip der europäischen Staatengemeinschaft: den Vorrang europäischen Rechts vor nationalem. Nur so ist gemeinschaftliche Politik möglich. Stellt Polen damit etwa indirekt seinen Verbleib in der EU in Frage? Die polnische Bevölkerung hat hierzu eine deutliche Meinung: Die überwältigende Mehrheit der Polen (88%) spricht sich in einer aktuellen Umfrage für einen Verbleib in der EU aus.

Gleichzeitig ist Polen mit einem anderen Problem konfrontiert. Um sich gegen die Sanktionen der EU zu wehren, lässt der weißrussische Präsident Lukaschenko Flüchtlinge die Grenze zu Polen ohne Kontrolle überschreiten.
Ihm wird gar vorgeworfen, Flüchtlinge „in organisierter Form aus Krisengebieten“ (Tagesschau) an die Grenze zu bringen. Ein Großteil der Flüchtlinge schlägt sich weiter durch nach Deutschland. Wird Polen mit dem Problem alleingelassen?

Diese und andere Fragen diskutieren wir mit dem Polenkenner Knut Abraham, der viele Jahre als Gesandter in Polen Gelegenheit hatte, die polnische Gesellschaft und Politik kennen zu lernen.

Wir laden Sie herzlich ein mitzudiskutieren!
Online am 2.11. ab 18h.

Wir freuen uns auf Sie!

Anmeldung über diesen Link:

 


 

Neuer Vorstand: Europa-Union mit Doppelspitze

Als größte Bürgerinitiative für Europa organisiert die Europa-Union bundesweit rund 17.000 Mitglieder in 300 Gliederungen. Der Kreisverband Kassel traf sich am Samstag, den 9. Oktober 2021, zur Jahreshauptversammlung.

Neu gewählter Vorsitzender ist Lukas Kiepe. Gemeinsam mit dem bisherigen Vorsitzenden Prof. Dr. Hermann K. Heußner bildet er eine Doppelspitze. Diese Verstärkung wurde nötig, um die mit der Europäischen Bürgerbegegnung einhergehende Arbeit zu bewältigen. Für 2022 plant der Verein wieder einen viertägigen Austausch von Europäerinnen und Europäern in Kassel.

Alfred Röver wurde als stellvertretender Vorsitzender wiedergewählt, neue stellvertretende Vorsitzende ist Bożena Meske. Ebenfalls neu dabei sind Schatzmeisterin Dorothea Burdzik und Schriftführer Christopher Overkamp. Dr. Doris Göttlicher, Kristina Sjöström, Josef Göbel-Pflug, Dr. Sebastian Pietrzak und Krystyna Götz gehen als Beisitzer in eine weitere Amtszeit, neu in dieses Amt gewählt wurden Ulrich Kirsch und Dr. Thilda von Lutzau.

Der Vorstand bedankt sich bei den ausscheidenden Mitgliedern: Martina Werner, Petra Freyer-Jüsten, Dr. Sven Schoeller, Ingrid von Lipinski, Gabriele Witzel und Michael Snyder. Der bisherige Schriftführer Dieter Clauß wurde in Anerkennung seiner langjährigen Mitarbeit zum Ehrenbeisitzer ernannt.

Rückblick auf die Jahreshauptversammlung 2021

Am Samstag, 9. Oktober 2021, hat unsere Jahreshauptversammlung stattgefunden. Der neu gwählte Vorstand bedankt sich bei den ausgeschiedenen Mitgliedern für ihr Engagment: Martina Werner, Petra Freyer-Jüsten, Dr. Sven Schoeller, Ingrid von Lipinski, Gabriele Witzel und Michael Snyder.

Der bisherige Schriftführer Dieter Clauß wurde in Anerkennung seiner langjährigen Mitarbeit zum Ehrenbeisitzer ernannt. Dieter Clauß hatte in seinen Jahrzehnten im Vorstand der Europa-Union die Fusion von der Kreisverbände in Stadt und Landkreis begleitet und war zuletzt 12 Jahre Schriftführer. Zum Dank gab es eine Europauhr mit 12 Sternen sowie Stadt- und Kreiswappen auf dem Ziffernblatt. Der scheidende Schatzmeister Dr. Sven Schoeller erhielt eine in Polen erprobte Europaflagge.

Foto (von links nach rechts): Dr. Sven Schoeller, Lukas Kiepe, Dieter Clauß und Prof. Dr. Hermann K. Heußner.

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2021

Liebe Mitglieder der Europa-Union Kassel,

hiermit laden wir Sie herzlich zur Jahreshauptversammlung der Europa-Union Deutschland Kreisverband Kassel e.V. ein. Diese findet statt am:

Samstag, den 9. Oktober 2021, 11 Uhr, im
Elisabeth‐Selbert‐Haus, Frankfurter Straße 298, 34134 Kassel

Die Hygienestandards infolge der Corona-Pandemie werden streng beachtet. Bitte melden Sie sich daher unter Angabe von Vor- und Zunamen, Wohnsitzanschrift und Telefonnummer unter schriftfuehrung.ks@eu-hessen.de an. Dies erleichtert uns das Führen einer Anwesenheitsliste für die Kontaktverfolgung. Diese Daten werden gemäß Coronavirus-Schutzverordnung für die Dauer eines Monats ab Beginn der Zusammenkunft, geschützt vor der Einsichtnahme durch Dritte, für die zuständigen Behörden vorgehalten und im Anschluss vernichtet.

Es besteht bis zum Sitzplatz Maskenpflicht (med. Masken). Die Teilnahme ist auf angemeldete und vollständig geimpfte, genesene oder negativ-getestete Personen (Nachweis erforderlich) beschränkt.

Der Vorstand schlägt (gemäß Beschluss vom 31. August 2021) folgende Tagesordnung vor:

Tagesordnung

  1. Begrüßung

  2. Konstituierung

    1. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung

    2. Genehmigung der Tagesordnung

  3. Berichte mit anschließender Aussprache

    1. Arbeitsbericht und Ausblick des Vorstandes

    2. Kassenbericht des Schatzmeisters

    3. Kassenprüfungsbericht des Kassenprüfers/in

    4. Aussprache

  4. Beschluss über Entlastung des Vorstandes

  5. Wahlen

    1. Bildung eines dreiköpfigen Wahlvorstandes (§ 10 Abs. 1)

    2. Wahl der beiden Kreisvorsitzenden (§11 Abs. 1 lit. a)

    3. Wahl von zwei bis vier gleichberechtigten stellvertretenden Kreisvorsitzenden (§ 11 Abs. 1 lit. b)

    4. Wahl der Schatzmeisterin/des Schatzmeisters (§ 11 Abs. 1 lit. c)

    5. Wahl des Schriftführers/der Schriftführerin (§ 11 Abs. 1 lit. d)

    6. Wahl von bis zu neun Besitzerinnen/Beisitzern (§ 11 Abs. 1 lit. e)

    7. Wahl von zwei Kassenprüferinnen/Kassenprüfer (§ 8 Abs. lit. b)

    8. Wahl der Delegierten zur Landesversammlung (§ 8 Abs. 2 lit. c)

  6. Ernennung eines Ehrenbeisitzers (§ 5 Abs. 2)

  7. Bericht des Deutsch-Polnischen Bürgerforums mit Aussprache

  8. Europäische Bürgerreise 2022

  9. Satzungsänderung zu § 3 der Satzung (vgl. beigefügten Antrag)

  10. Anträge (es gilt § 9 Abs. 5)

  11. Verschiedenes

 

Mit europäischen Grüßen

Prof. Dr. Hermann K. Heußner                            Dieter Clauß
(Vorsitzender)                                                    (Schriftführer)

 


 

Bericht von der Europäischen Bürgerreise nach Danzig

Europa Union Kassel e.V. auf der Deutschen Woche in Danzig anlässlich 30 Jahre Deutsch-Polnischer Nachbarschaftsvertrag

Mitglieder und Freunde der Kasseler Europa-Union reisten vom 1. bis 6. Oktober nach Danzig, um das Zentrum der Freiheitsbewegung in Polen kennenzulernen, welche schließlich auch zum Einsturz der Mauer in Berlin/Deutschland/Europa führte. Die Reise fiel in die Deutsche Woche, die Cornelia Pieper, die Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in Danzig, organisiert hatte – anlässlich der 30-Jahre-Jubiläen der Deutschland-Polen Gesellschaft in Danzig und dem Deutsch-Polnischen Nachbarschaftsvertrag.

Im supermodernen Solidarność-Centrum (ECS) vor den Toren der früheren Lenin-Werft informierte uns Krzysztof Kosela, ein zertifizierter ECS-Führer, am Samstag über den Kampf der Werftarbeiter für mehr Lohn unter Führung von Lech Wałęsa. Drei Denkmal-Säulen vor dem Museum erinnern daran, dass die polnische Miliz 1970 in die streikenden Werftarbeiter auf der Straße schoss und dabei 41 ihr Leben verloren. Der Auslöser des Streiks 1980 war die Forderung nach Wiedereinstellung einer entlassenen Mitarbeiterin, Anna Walentynowicz. Wie der 10-jährige Kampf bis zur Anerkennung als Arbeitervertretung ablief, zeigen die vielen Bilder und Filme im Museum.

Beim Eingang auf das Gelände des ECS ist auf einer Empfangstafel zu lesen: „Hier beginnt Europa“

Im Anschluss an den Museumsgang hatte unsere Gruppe eine Diskussionsrunde mit dem stellvertretenden Direktor des ECS, Dr. Jacek Kołtan, in der es u.a. um die Finanzierung ging, da die PiS-Regierung alle Mittel gestrichen hat und die heutige Solidarność-Gewerkschaft nichts mehr mit dem Projekt zu tun haben will. Lech Wałęsa ist auch aus der Gewerkschaft ausgetreten. Europäische Mittel gab es für einzelne Projekte – aber keine dauerhafte Förderung.

Am Samstag-Abend war der große Empfang zum 30. Geburtstag der Deutschland-Polen Gesellschaft in Danzig – ebenfalls im großen Hörsaal des ECS – zu dem die Vorsitzende dieser Gesellschaft, Jolanta Murawska, eingeladen hatte. Sie war es, die uns auf die Deutsche Woche aufmerksam gemacht hatte. Nicht nur wir, sondern auch die Europa-Union Brandenburg war eingeladen, die mit uns in Berlin in den Zug eingestiegen war. Außerdem waren viele Bremer dabei, die bereits seit 45 Jahren eine Partnerschaft mit Danzig pflegen. Nach vielen ausführlichen Glückwunschreden etlicher Honoratioren, die Cornelia Pieper in Polnisch und Deutsch beantwortete, kam ihr Geschenk zur Geltung: die Rock-Show nach Pink Floyds "The Wall". Eine junge Musiker-Gruppe mit zwei großen Mädchen-Chören aus Bydgoszcz (Bromberg) unter Leitung des dortigen Honorarkonsuls Jaroslaw Kuropatwiński hielten uns alle mit fetzigen Melodien in Atem, die zu den Filmprojektionen auf der Bühnenleinwand den polnischen Freiheitskampf bis zum Fall der Berliner Mauer künstlerisch aufarbeiteten.

Anschließend konnten wir uns bei Fingerfood und Wein aus dem Bremer Ratskeller über dieses Ereignis austauschen – und unser Vorsitzender möchte diese Rock-Show zur nächsten EBB ins Kasseler Staatstheater holen!

Der Sonntag zeigte uns bei herrlichstem Sonnenschein das alte Danzig in seiner ganzen Pracht! Die Stadtführung ging über Hohes Tor, Langgasse, Rathaus der Rechtstadt, Artushof, zum Neptunbrunnen, die Giebelhäuser am Langen Markt, das weltberühmte Krantor an der Langen Brücke an der Mottlau, – der größte Hafenkran des Mittelalters, der Kohlenmarkt, die St. Marienkirche – eine der größten Sakralbauten der Welt; hier ist der 2019 ermordete Bürgermeister Paweł Adamowicz beigesetzt worden. Hier hängt auch die Kopie des weltberühmten Gemäldes „Das letzte Gericht“ von Hans Memmling, die Astronomische Uhr von Hans Düring. Die 1000-jährige Stadt Danzig glich nach dem Zweiten Weltkrieg einem Ruinenfeld: Nach der Bombardierung der Stadt durch englische (1942) und amerikanische (1944) Bomberstaffeln wurde die Innenstadt 1945 bei der Einnahme durch die Rote Armee großflächig zerstört. Die Polen haben kurz nach dem Krieg mit dem Wiederaufbau begonnen. Das und vielmehr hat uns Krzysztof Kosela auf dem Rundgang gezeigt und berichtet. Krzysztof Kosela, unser Begleiter im ECS und während des Rundgangs durch die Altstadt betonte in einer kleinen Runde, er sei ein echter Danziger: die Mutter war eine Deutsche, der Vater ein Pole. Die Familie väterlicherseits ist in das KZt Sztutowo (Sutthoff) umgekommen. Deutsch hat er von seiner Mutter gelernt. Zuhause nach 1945 war Polnisch die Familiensprache geworden. Lange Zeit war er nicht imstande Sztutowo zu besuchen. Erst vor kurzem hat er die Kraft dazu aufgebracht.

Zur Besichtigungs-Auswahl stand auch das supermoderne und interaktive Museum des Zweiten Weltkrieg, wo ebenfalls die PiS-Regierung in die Leitung eingegriffen hatte, weil es nicht national genug gestaltet sei. Paweł Mateusz Machcewicz, Historiker und Gründungsdirektor des Museums, ist 2017 von dem zuständigen Minister der PiS-Regierung entlassen worden.

Abends wurde die Lesung "Die Rättin" von Günter Grass im Shakespeare-Theater angeboten. Das Shakespeare-Theater ist ein neu errichtetes Gebäude, im Stil einer Fechtschule, in der sich das Shakespeare-Theater im 17. Jh. befand - und innen ist es ganz im Stil des Londoner Globe-Theater total in Holz gestaltet, was man auch erfrischend riecht. Die Lesung hielt mit bewundernswerter Gestik Michael Mende, ein deutscher Schauspieler, begleitet von einer Sängerin vor farbensprühender Leinwand.

Am Montag führte uns die Kuratorin Maria Sasin durch die Ausstellung "Grassomania" in der Grass-Galerie im Stadtmuseum. Günter Grass ist gebürtiger Kaschube und hat bis 1944 in Danzig-Langfuhr gelebt - daher hier sehr präsent! 1993 wurde Günter Grass zum Ehrenbürger der Stadt Danzig ernannt.

Abends hat Generalkonsulin Cornelia Pieper wieder zu einem Festakt in die Ostsee-Philharmonie eingeladen anlässlich des „Tag der Deutschen Einheit“ und 45. Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Danzig und Bremen. Der äußerlich sehr schöne, traditionelle Philharmonie-Bau liegt auf der nördlichsten Motlawa-Insel und ist innen modern mit guter Akustik gestaltet. Zum Festkonzert war extra das die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen angereist und spielte Stücke u.a. von Lutoslawski und van Beethoven. Danach großer Empfang im benachbarten Hotel Gdańsk, wo sonst auch die Oktoberfeste gefeiert werden. Hier gab es wieder viele Gelegenheiten zu Gesprächen und neuen Kontakten.

Dienstag – unser letzter Tag – führte uns in die Hafenstadt Gdynia. Diese war 1920 – nach der Rückkehr Polens auf die Europäische Landkarte nach 123 Jahren – auf grünen Feldern neu gebaut worden, weil Polen einen eigenen Hafen brauchte. Der Zugang der Polen zu Danzig als „freie Stadt“ gestaltete sich schwierig, denn Danzig war damals zu 90 % von Deutschen bewohnt, die das „Unrecht von Versailles“ nicht akzeptieren wollten. Gdynia war für das wiedergeborene Polen ein „Fenster zur Welt“ und ein Symbol für den Gestaltungswillen eines modernen urbanen Ortes.

Die Leiterin des Fachbereichs Zeitgeschichte an der Danziger Universität, Prof. Dr. Anna Mazurkiewicz – ebenfalls Kaschubin – führte uns durch die supermoderne, aufsprießende Stadt mit vielen Neubauten - teilweise im Bauhausstil. Sehr viele europäische Firmen haben hier ihre Niederlassungen, weil sie so dicht am Hafen sind. Ein weiteres Ziel hier war das 3600 Quadratmeter große interaktive Migrationsmuseum, das sich im ehemaligen Meeresbahnhof des Überseehafens befindet – von dort fuhren die Auswanderer weg. Inhaltlich ähnlich dem Auswanderungsmuseum in Bremerhaven – nur ist der Schwerpunkt das 19. und 20. Jahrhundert, wo hier die großen Auswanderungswellen stattfanden, während in Bremerhaven es etwa 200 Jahre früher mit der Einwanderung nach Nordamerika begann.

Mit einem gemeinsamen Abendessen wurden die sehr informativen Tage in Danzig abgeschlossen – zu deren Organisation insbesondere Bożena Meske und Krystyna Götz entscheidend beigetragen haben.

Weitere Bilder, Videos und Eindrücke gibt es auf unserer Facebook- und Instragram-Seite.

Dieter Clauß, Bożena Meske und Krystyna Götz

 


 

8. September, 18 Uhr: Podium zu Bundestagswahl

Bei der Veranstaltung „Kassel, Deutschland und Europa“ diskutieren die Direktkandidaten zur Bundestagswahl im Kasseler Wahlkreis miteinander. Am Mittwoch, 8. September, sendet der Offene Kanal Kassel ab 18.00 Uhr eine Live-Sendung aus dem Studio im Kasseler Hauptbahnhof. Auf dem Podium der Europa-Union Kassel treffen Michael Aufenanger (CDU), Timon Gremmels (SPD), Boris Mijatovic (Grüne) und Vertreter von FDP und Linke aufeinander.

Themenschwerpunkte der Sendung sind zum einen aktuelle Fragen der Europapolitik und zum anderen der European Green Deal. Bis 2050 sollen die Staaten der Europäische Union ihre Netto-Emissionen von Treibhausgasen auf null reduzieren, bereits 2030 soll mit dem Programm „Fit for 55“ eine Reduktion um 55 Prozent erreicht werden. Zudem steht die Bewältigung der Corona-Pandemie zur Debatte.

Zuschauer können ihre Fragen direkt in die Live-Sendung einbringen. Die Europa-Union teilt mit, dass hierfür zwei Möglichkeiten bestehen. Während der Sendung ist die Rufnummer 0561 9200920 und die Mailadresse info@mok-kassel.de erreichbar. Diese Kontaktmöglichkeiten werden auch während der Sendung eingeblendet. Die Veranstaltung kann auf www.mok-kassel.de oder im Kabelfernsehen auf Programmplatz 391 verfolgt werden.

 

Nachtrag:

Im Rahmen der Sendung wurde gefragt, ob die Parteien eine Vermögenssteuer einführen möchte. Boris Mijatovic (Bündnis 90/Die Grünen) antwortete: „Nein.“

Hierzu ergänzt er: „Gerne hätte ich mein Nein zur pauschalen Vermögensabgabe in der JA-Nein-Kurzfragerunde erläutert. Leider kam es in der Sendung nicht dazu und ich bitte den Sachverhalt nachträglich ergänzen zu dürfen. Im grünen Wahlprogramm finden Sie auf Seite 38 die Aussage, dass wir eine zweckgebundene Vermögensabgabe für Privatvermögen von Einzelpersonen ab 2 Millionen Euro vorsehen, und diese nicht in den allgemeinen Bundeshaushalt fliessen soll, sondern zweckgebunden an die Länder zur Finanzierung der Bildungsaufgaben übertragen wollen. Die Ja-Nein-Frage und meine Antwort mag irritiert haben, was ich bitte zu entschuldigen. Aber die Zweckbindung halte ich für sehr wichtig an dieser Stelle.“

Hier der Ausschnitt im Original: „Wir wollen solche Gestaltungsmöglichkeiten abbauen und große Vermögen wieder stärker besteuern. Dafür gibt es verschiedene Instrumente wie zum Beispiel die Erbschaftssteuer oder die Vermögensteuer. Die Einführung einer neuen Vermögensteuer für die Länder ist unser bevorzugtes Instrument. Die Länder sollten die Einnahmen dieser Steuer für die Finanzierung der wachsenden Bildungsaufgaben einsetzen. Die Vermögensteuer sollte für Vermögen oberhalb von zwei Millionen Euro pro Person gelten und jährlich 1 Prozent betragen. Begünstigungen für Betriebsvermögen werden wir im verfassungsrechtlich erlaubten und wirtschaftlich gebotenen Umfang einführen“ (Link zum Parteiprogramm).


HNA: Bekommt Kassel ein Europa-Haus?


 

Medaillenspiegel Olympia 2021

Noch bis zum 8. August läuft die Olympiade in Tokyo. Hier finden Sie den tagesaktuellen Medaillenspiegel mit EU-Platzierung

 

Zerstören polnisches Verfassungsgericht und deutsches Bundesverfassungsgericht die Europäische Union?

+++ Brandaktuell +++ Brandaktuell ++++++ Brandaktuell +++ +++ Brandaktuell +++
Nationale Verfassungsgerichte und Europa
Zerstören polnisches Verfassungsgericht und deutsches Bundesverfassungsgericht die Europäische Union?
Was müssen wir jetzt tun?

Letzte Woche hat das polnische Verfassungsgericht entschieden, dass das polnische Verfassungsrecht dem Europäischen Recht vorgeht. Es folgt damit dem deutschen Bundesverfassungsgericht. Dieses hat am 5. Mai 2020 erstmalig die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs als nicht bindend eingestuft. Damit steht die Europäische Integration unter Extremdruck.

Was ist jetzt zu tun? Darüber wollen wir mit Ihnen und Euch diskutieren!

Veranstalter: Europa-Union Kassel, Europäische Bürgerbegegnung
Wann: Freitag, 23.7.2021 um 18 Uhr
Wo: online; die Einloggdaten sind hier:
Meeting-ID: 949 4816 4235
Kenncode: 816775

Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Einen kurzen Impulsvortrag hält unsere Expertin Marie-Sophie Herrlein, BA. Der Vortrag ist allgemeinverständlich. Jeder und jede sind eingeladen. Alle können mit diskutieren.

Marie-Sophie Herrlein, BA, 24, hat Öffentliche Verwaltung mit der Vertiefung Europarecht und Rechtsvergleichung studiert. Ihre Bachelorarbeit befasst sich mit „Der bundesverfassungsgerichtlicnen Kontrolle der europäischen Integration“. Sie arbeitet im niedersächsischen Innenministerium.

 


 

24. Juni, 18 Uhr: Wie schwer wiegen Worte? Oder: Polen im Wandel

30 Jahre Deutsch-Polnischer Nachbarschaftsvertrag
5 Jahre Deutsch-Polnisches Bürgerforum in der Europa Union Kassel e.V.

Am 17. Juni 1991 haben Bundeskanzler Helmut Kohl und Polens Staatschef Krzysztof Bielecki den „Vertag über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit“ in Warschau unterzeichnet. Ein Meilenstein in der schwierigen Deutsch-Polnischen Beziehungsgeschichte seit dem II. Weltkrieg. In den 38 Artikeln des Nachbarschaftsvertrages wurde beschrieben, wie sich die Zusammenarbeit auf politischer, wirtschaftlicher, zivilgesellschaftlicher, kultureller und militärischer Ebene entwickeln soll.

Uns bewegen heute diese Fragen:
Wie hat sich die polnische Gesellschaft in diesen 30 Jahren verändert? Welche Rolle spielt dabei die Versöhnung mit Deutschland und welche Rolle spielt Europa?

Es gibt auch einen lokalen Grund für einen Rückblick:
Vor fünf Jahren haben wir im Kasseler Bürgersaal während der Gedenkveranstaltung anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrages das Deutsch-Polnisches Bürgerforum in der Europa Union Kassel e. V. ins Leben gerufen.

An diese beiden erbaulichen Jahrestage möchten wir uns mit Ihnen gemeinsam erinnern und Sie sehr herzlich zu dieser Veranstaltung einladen:

Wie schwer wiegen Worte? Oder: Polen im Wandel.

30 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvortrag

Vortrag und Lesung mit Dr. Matthias Kneip

am 24. Juni 2021 um 18.00-19.30 online per Zoom

Dr. Matthias Kneip ist Buchautor und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Polen-Instituts in Darmstadt. Er hat uns bei der Gründungsveranstaltung des Deutsch-Polnischen Bürgerforums im Kasseler Rathaus vor fünf Jahren unterstützt und in der Folgezeit mit seiner wissenschaftlichen, literarischen und landeskundlichen Kompetenz begleitet.

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Werben Sie gern für diese wichtige Veranstaltung in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis. Wir erwarten Sie.

Teilnahme via Zoom (hier klicken) oder:
Meeting-ID: 971 1095 2515
Kenncode: 590256

Veranstaltung auf FB teilen.


 

2. Juni, 15 Uhr: Gedenken zum zweiten Todestag Walter Lübckes

Liebe Mitglieder der Europa-Union Kassel,

am 2. Juni 2021 jährt sich die Ermordung unsers Mitgliedes Dr. Walter Lübcke zum zweiten Mal. Ab 15 Uhr wird auf dem Martinsplatz eine kleine Gedenkfeier unter dem Titel "Die Osanna-Glocke ruft zu Rechtsstaat, Freiheit, Demokratie und innerem Frieden" stattfinden. Nach dem Glockengeläut sprechen Pfarrer Dr. Willi Temme und der Historiker Prof. Dr. Dietfrid Krause-Vilmar. Sie sind herzlich eingeladen sich am 2. Juni um 15 Uhr unter Einhaltung der Corona-Regeln (Maske + Abstand) auf dem Martinsplatz zu versammeln.

Mit europäischen Grüßen
Lukas Kiepe


Kassels Beitrag für die Danziger Stadtbibliothek

Derzeit baut die Danziger Stadtbibliothek eine deutschsprachige Abteilung für Schüler*innen auf, die Deutsch lernen. Schon seit längerem hält für uns Bozena Meske den Kontakt in die polnischen Hafenstadt. Jetzt erreichte uns aus Danzig die Anfrage von Stadträtin Frau Dr. Jolanta Murawska, die auch Vorsitzende der Deutsch-Polnischen Gesellschaft is, ob wir einen Beitrag zum Aufbau der Abteilung leisten können.

Daher hat die Europa-Union Kassel gemeinsam mit der Kasseler Grimmwelt eine kleine Auswahl zusammengestellt. "Wenn etwas Kindern in Danzig aus Kassel gespendet werden sollte, dann ganz bestimmt Märchen der Gebrüder Grimm", sagt Krystyna Götz, die dem Deutsch-Polnischen Bürgerforum innerhalb der Kasseler Europa-Union vorsteht. Sie hat Frau Julia Ronge, verantwortlich für Vermittlung und Didaktik in der Grimmwelt, das Anliegen von Frau Murawska geschilder. Die Grimmwelt hat dann eine wunderbare Bücherspende, bestehend aus Sammelbänden der Hausmärchen, aber auch Einzeleditionen und sogar Grimms Märchen in Manga-Modus zusammengestellt. 

Gemeinsam mit einem freundlichen Begleitschreiben an Frau Murawska, unterschrieben vom Geschäftsführer und Programmleiter der Grimmwelt, Herrn Peter Stohler und von Frau Julia Ronge, konnte Krystyna Götz nun die Bücher in Empfang nehmen. Inzwischen ist die Post nach Danzig unterwegs.

 


 

7. Mai, 18 Uhr: Wir Europäerinnen und Europäer treffen uns!

Liebe Freundinnen und Freunde in Haute Alsace, Posen, Danzig und darüber hinaus,

wir, d.h. die Europa-Union Kassel in Deutschland, eine Gruppe engagierter Bürgerinnen und Bürger für die Vereinigung Europas, möchten Sie/Euch zu einem Online-Treffen einladen. Es soll im Rahmen der Europawoche stattfinden, und zwar am Freitag, den 7.5.2021 um 18 Uhr. Wir wollen uns in einem Zoom-Raum treffen. Dies sind die Einloggdaten: 

hs-osnabrueck.zoom.us/j/92733219625


Meeting-ID: 927 3321 9625
Kenncode: 118014

Wir sprechen und übersetzen auf jeden Fall in Polnisch, Deutsch und Englisch.

Wir Europäerinnen und Europäer aus Frankreich, Polen und Deutschland haben uns in den letzten Jahren bei unterschiedlichen Gelegenheiten getroffen und miteinander diskutiert, geplant und gefeiert. Uns sind die Treffen in Danzig, Posen, Kassel und Haute Alsace in 2018, 2019 und 2020 allerbester Erinnerung. Leider hat Corona in den letzten 12 Monaten uns daran gehindert, so wie gewohnt weiter zusammen zu arbeiten. Aber wir haben uns in kleinen Gruppen getroffen und auch online gesehen. Jetzt wollen wir mit Euch diskutieren, beraten und planen, wie es in den nächsten Monaten und darüber hinaus weiter gehen könnte. Dazu wollen wir uns mit Euch/Ihnen austauschen, was wir einzeln und in Gruppen vorhaben und was sich gemeinsam machen ließe.

 


 

22. April: EBB-Workshop Multi Evil Multi Ways

Liebe Europäerinnen und Europäer,

wir, die Europäische Bürgerbegegnung Kassel, laden Euch herzlich zu unserem Online-Workshop “Multi Evil Multi Ways” ein. Er wird von einem Team des Transformatornia Vereins aus Polen organisiert und durchgeführt.

Wann?: Donnerstag, 22.04.2021, 18 Uhr

Wo?: Online auf zoom nach Anmeldung unter: https://lets-meet.org/reg/a07a733e0ad33a8e58

Nach einem einführenden Vortrag wollen wir gemeinsam in Kleingruppen verschiedene Formen des Bösen in verschiedenen Kulturen kennen lernen. Die Methoden sind dabei ganz verschieden. Es gibt Simulationen eines Gerichtsprozess oder eine Reflexion darüber, wie das Böse sich in den Kulturen äußert.

Da wir in den sogenannten “Breakout Sessions” arbeiten werden, bitten wir um eine Angabe in der Anmeldung in welchen Sprachen Du am liebsten teilnehmen würdest. Wir teilen die Gruppen entsprechend ein. Der Vortrag zu Beginn findet in Deutsch und Englisch statt.

Im Anhang sind weitere Informationen zu finden.

Bitte melde dich bis zum 20.04.2021 unter lets-meet.org/reg/a07a733e0ad33a8e58 an! Den Link zur Veranstaltung wird dann automatisch versandt. Falls Probleme auftreten sollten, kannst Du dich gerne jederzeit an office@kassel-ebb.eu wenden.

Wir freuen uns auf einen spannenden und informativen Workshop!

Mit europäischen Grüßen

Christopher Overkamp

für die Europäische Bürgerbegegnung Kassel

 

---- English Version ----

Dear Europeans,

we, the European Citizens Meeting Kassel, would like to invite you to our Online-Workshop "Multi Evil Multi Ways". He will be organised and presented by a team from the Transformatornia club from Poland.

When?: 22.04.2021, 6 pm

Where?: Online, after signing up here: lets-meet.org/reg/a07a733e0ad33a8e58

After an initial talk, we will split up in small groups and learn about the evil in different cultures. There are different methods of doing so. There will be simulation of a court session or a reflection on how evil exist in different cultures.

Since we will be working in so called "Breakout Sessions" please include your preferred language when you sign up. We will form the groups accordingly. The talk will be held in English and German.

Please find more detailed information attached to this e-mail.

Please sign up until the 20.04.2021 at lets-meet.org/reg/a07a733e0ad33a8e58. If you experience any problems with the link, please feel free to send an e-mail to office@kassel-ebb.eu.

We are looking forward to an interesting workshop!

With European regards

Christopher Overkamp  

for the European Citizens Meeting Kassel

 


 

Vergessene Schicksale: Geflüchtete an Europas Grenzen

Die katastrophale Situation in griechischen Flüchtlingslagern, insbesondere Kara Tepe auf Lesbos, darf gerade in Pandemie Zeiten nicht aus dem Blick geraten. Neben klaren Forderungen  zur weiteren Aufnahme Schutzbedürftiger in der EU und der Unterstützung von Appellen an die Politik wie z.B. dem »Weihnachtsappell« von 243 Abgeordneten an die Bundesregierung, möchte die Europa Union Kassel aktuell die Situation in den Lagern verdeutlichen, Maßnahmen zur Überwindung der Situation diskutieren und einen konkreten Weg der Hilfe insbesondere für Kinder und Jugendliche auf der griechischen Insel Lesbos aufzeigen.

In Kassel ist der „Freundeskreis für Kinder in Not e.V.“ aktiv, der seit 2018 ein Hilfsprojekt für geflüchtete Kinder und Jugendliche auf Lesbos unterstützt. Den Vorsitzenden des Freundeskreises, Otmar Leibold, bewegt die für Geflüchtete unerträgliche, unmenschliche Situation und „das gewollte Wegsehen der EU sowie der Berliner Regierung“! Nach seiner Einschätzung ist „stete politische Aufklärung - durch humanitäre Hilfe" notwendig. Hier bietet die Europa Union Kassel Hilfe an und lädt mit dem Verein zu einer Online-Veranstaltung ein, in der Alice Kleinschmidt (borderline europe e.V.) zugeschaltet wird und direkt über die Situation vor Ort informiert.

Der stellvertretende Vorsitzende der Europa-Union Kassel, Lukas Kiepe, wünscht sich eine menschliche Flüchtlingspolitik der EU, die Probleme löst und nicht vertagt und an den Außengrenzen verschiebt. Ein kleiner Erfolg wäre es, wenn die hessische Landesregierung endlich das angekündigte humanitäre Aufnahmeprogramm auflegt und das Bundesinnenministerium seine Blockadepolitik auflöst, so der 28-jährige Kasseler. Mit dem Kasseler Bundestagsabgeordneten Timon Gremmels soll daher diskutiert werden, was die Bundesregierung und die EU unternehmen muss, um den Geflohenen in den Lagern eine menschenwürdige Lebensperspektive zu geben.

Per PayPal oder SEPA-Lastschrift spenden.

Teilnahme an der Veranstaltung

Zur Teilnahme an der Veranstaltung bieten wir zwei Möglichkeiten an:

1. Teilnahme an der Videokonferenz

Wenn Sie direkt an der Diskussion teilnehmen wollen, können Sie der Videokonferenz über folgende Zugangsdaten beitreten:
https://hs-osnabrueck.zoom.us/j/92745013286?pwd=NDFObXU4bmo3KzlkL3plZVU5ci9wQT09

Meeting-ID: 927 4501 3286
Kenncode: 305001

Die Diskussion wird live bei YouTube gestreamt und ist dort später abrufbar. Wer nicht aufgezeichnet werden will, schalte bitte die Kamer aus, oder nutze bitte die zweite Teilnahmemöglichkeit:

2. Zuschauen bei YouTube

Die Veranstaltung wird live auf unserem YouTube-Channel übertragen. Kurz vor der Veranstaltung finden Sie dort den Link zum Livestream: https://www.youtube.com/channel/UCIYXp5xhUlSWcbQ0hhG5h8g Über die Chat-Funktion können Sie sich an der Veranstaltung beteiligen.
 


 

2. März: Diskussion zur Kommunalwahlveranstaltung

Auch zur Kommunalwahl 2021 veranstalten wir eine Podiumsdiskussion mit den Spitzenkandidat*innen für die Stadtverordnetenversammlung.

Dienstag, 2. März 2021, 18.30 Uhr, live im Offenen Kanal Kassel.

Disktuieren Sie mit:

  • Dr. Michael von Rüden, CDU
  • Awet Tesfaiesus, Grüne
  • Patrick Hartmann, SPD
  • Sascha Bickel, FDP
  • Lutz Getzschmann, Linke

Die Veranstaltung können Sie live im Kabelfernsehen (Programmplatz 391), auf www.mok-kassel.de oder im Youtube-Kanal verfolgen.

Ihre Fragen erreichen uns via YouTube oder per Mail und Telefon: Die Kontaktdaten werden während der Sendung eingeblendet.

Hier können Sie die Aufzeichnung der Sendung anschauen

Veranstaltungsreihe: Eine immer engere Union? Deutschlands Beiträge zur EU

Gemeinsam mit dem Öffnet externen Link in neuem FensterEvangelischen Forum Kassel organisieren wir im ersten Halbjahr 2021 folgende Vorträge und Diskussionen:

Vortrag und Diskussion
Mehr Verantwortung? Deutschlands Rolle in der Europäischen Verteidigungspolitik
Referent: Fritz Felgentreu, MdB
Termin: 24.02.2020, 19:30 Uhr

Vortrag und Diskussion als Online-Veranstaltung
Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft - eine Bilanz und Ausblick
Referent: Michael Roth, MdB, Staatsminister für Europa
Termin: 5.2.2020, 19.00

Veranstaltungsort: Online per Zoom. Nach Anmeldung per Mail an ev.forum.kassel(at)ekkw.de werden Ihnen die Zugangsdaten zugeschickt.

 


 

Forderungen der Europa-Union Kassel zur Situation in Hongkong

Die Hongkonger*innen kämpfen um ihre Demokratie. Sie brauchen die Solidarität Europas Forderungen der Europa-Union Kassel e. V. an die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Union und ihre jeweiligen Organe und darin agierenden Amts- und Mandatsträgerinnen

„Es ist nicht das Ende des Kampfes“, sagte Joshua Wong, der Hongkonger Bürgerrechtsaktivist, in einer Erklärung nach seiner Verurteilung zu 13,5 Monaten Haft am 02.12.2020. Der Kampf der Hongkonger für ihre vertraglich zugesicherte Autonomie und Demokratie dauert bereits seit 2014 an. Damals sorgte die „Regenschirmbewegung“ für Aufsehen. Seit 2019 gingen in Hongkong Millionen von Menschen gegen das umstrittene Gesetz auf die Straße, das die Auslieferung von Straftätern nach chinesischen Gesetzen nach Festland-China ermöglichen sollte. Dieses Auslieferungsgesetz wurde zurückgezogen. Trotz aller Widerstände trat dieses Jahr jedoch das in Peking beschlossene Sicherheitsgesetz in Kraft. Seitdem sind die Demokratie und die bis dahin unabhängige Hongkonger Justiz weitgehend abgeschafft bzw. in Gefahr.
Wir fordern daher:

  1. Die Freilassung aller politischen Gefangenen, einschließlich Joshua Wong, Agnes Chow und Ivan Lam.
  2. Die Achtung des Vertrages zwischen dem Vereinigten Königreich und der Volksrepublik China, der Hongkong ein eigenes Grundgesetz und eine freiheitliche und demokratische Grundordnung zusichert und somit die Aufhebung des Sicherheitsgesetzes.
  3. Die Untersuchung der bisherigen Polizeiaktionen gegen die Demokratiebewegung durch eine unabhängige Kommission.
  4. Europäische Sanktionen gegen die 25 Personen, die maßgeblich dazu beitragen, dass China seinen vertraglichen Pflichten gegenüber Hongkong nicht nachkommt.
  5. Nichtverabschiedung des Investitionsschutzabkommens zwischen der EU und der Volksrepublik China bis die ersten 3 Punkte erfüllt sind.

Wir können und dürfen nicht tatenlos zusehen, wenn Menschen für die Werte, auf die wir in der EU so stolz sind, kämpfen und dafür verurteilt und kriminalisiert werden! Sie brauchen unsere Unterstützung und Solidarität!



Workshop with Vision10! about Erasmus+

Liebe Europäerinnen und Europäer,

wir, die Europäische Bürgerbegegnung Kassel (EBB) laden Euch ein zu unserem 2. Online-Workshop in diesem Jahr, der am

Donnerstag, 18.02.2021
von 18 -19.30 Uhr
Online auf Zoom mit Übersetzung ins Englische
stattfindet.

Die Initiative Vision10!, unser Partner für diesen Workshop, hat das nachhaltige Verbinden von Studierenden, Unternehmen und Bildungseinrichtungen als Ziel. Gerade auf den IT-Fachkräftemangel und die digitale Transformation in Europa ist Vision10! eine Antwort.

Auch wenn Vision10! aus dem IT-Bereich kommt, richtet sich der Workshop besonders an alle Studierenden und Auszubildenden, die über ein Erasmus+ Semester oder Praktikum nachdenken. Umgekehrt soll auch gezeigt werden, wie einfach es als Unternehmen ist, einen Praktikumsplatz im Internetportal von Erasmus+ anzubieten. Zum Abschluss können natürlich noch Fragen gestellt werden.

Weitere Informationen zur Initiative Vision10! finden Sie im Anhang.

Interessenten melden sich bitte bis zum 16.02.2021 unter office(at)kassel-ebb.eu an. Wir senden Ihnen dann den Link zur Veranstaltung zu.

Mit europäischen Grüßen
Christopher Overkamp

für das Orgateam der Europäischen Bürgerbegegnung Kassel

-----

Dear Europeans,

We, the European Citizens' Meeting Kassel (EBB), invite you to join our 2nd online workshop of the year which is taking place on

Thursday 18.02.2021
from 6 – 7.30 pm
online on Zoom with English translation


The aim of the Vision10! initiative, our partner for this workshop, is to establish long-term links between students, companies and educational institutions. In particular, Vision10! provides an answer to both the shortage of employees with IT skills and to the challenges of the digital transformation in Europe.

While Vision10! has its roots in the IT sector, the workshop will be of particular interest to all students and trainees/apprentices who are thinking about an Erasmus+ semester or internship. At the same time, the workshop aims to demonstrate to companies how easy it is to advertise an internship on the Erasmus+ Internet platform. Of course, there will also be an opportunity to ask questions at the end of the event.

Further information on the Vision10! initiative can be found in the attachment.

Please register for the workshop at office(at)kassel-ebb.eu by 16.02.2021. You will then be sent the link to join the event. We look forward to seeing you there!

European greetings from
Christopher Overkamp

on behalf of the organising team of the European Citizens‘ Meeting Kassel.

 


 

Internationaler Tag der Solidarität mit Belarus in Kassel am 7. Februar 2021

Eine gemeinsame Solidaritätsbekundung mit Belarus

  • der Europa Union Kassel e.V.
  • des Deutsch-Polnischen Bürgerforums der Europa Union Kassel
  • des Organisationsteams der Europäischen Bürgerbegegnung in Kassel (EBB)
  • Pulse of Europe Kassel


Belarus geht uns ALLE an!
Allen voran, uns Europäerinnen und Europäer.

Seit einem halben Jahr findet im ganzen Land ein unermüdlicher Kampf für freie Wahlen, Meinungsfreiheit und Menschenwürde statt. Nach der gefälschten Präsidentschaftswahl am 9. August 2020 reißen die Proteste der belarussischen Bevölkerung nicht ab. Weder die EU noch die Ukraine erkennen das manipulierte Wahlergebnis an.

Wir folgen daher nur zu gern dem Aufruf der oppositionellen Präsidentschaftskandidatin, Svetlana Tichanovskaja, zum Internationalen Tag der Solidarität mit Belarus.

Wir haben großen Respekt vor den Belarussinnen und Belarussen, die so friedlich und couragiert, Woche für Woche, für die Demokratie auf die Straße gehen. Wohlwissend, dass sie verprügelt, gefoltert, verhaftet oder gar des Landes verwiesen werden können. Wir sind entsetzt und fassungslos darüber, dass dies in Europa möglich ist. Es macht uns betroffen, zusehen zu müssen, dass der Freiheitsdrang des belarussischen Volkes mit brutaler Gewalt zerschlagen werden soll. Umso mehr beeindruckt es uns, wenn Familien sogar mit Ihren Kindern an Demonstrationen teilnehmen, weil sie die Hoffnung an einen friedfertigen Sieg der Demokratie nicht aufgegeben wollen.

Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wenn in einem europäischen Land friedliche Demonstranten, Regimekritiker und Oppositionelle gefoltert werden. Viele Aktivisten der Zivilgesellschaft wie Maria Kolesnikowa sitzen im Gefängnis unter dem Regime von Aleksander Lukaschenko.

Sie alle verdienen unsere uneingeschränkte Aufmerksamkeit und unsere ungebrochene Solidarität.

Belarus gehört zu Europa und verdient –heute mehr denn je- unser besonderes Interesse, wie jedes andere west-europäische Land. Nur so kann Europa zusammenwachsen.

"Warum schweigt Ihr? Wir hören nur seltene Stimmen der Unterstützung (...) Warum schweigt Ihr, wenn Ihr seht, dass ein kleines stolzes Volk getreten wird? Wir sind doch Eure Brüder.“ So klingt der Appel der belarussischen  Literaturnobelpreisträgerin Svetlana Aleksijevitsch an Intellektuelle in Russland. Diese Worte gelten in gewisser Weise auch uns zur Mahnung. Wir dürfen nicht schweigen.

Wir rufen daher jede und jeden dazu auf, ein Zeichen der Unterstützung für die demokratische Bewegung in Belarus zu setzen:

  • Schreibe eine Postkarte an politische Gefangene des Regimes. Für Tipps zur Umsetzung: razam.de/postkarten-fuer-gefangene/
  • Verfasse einen Beitrag in den sozialen Medien mit einem der folgenden Hashtags: #standwithbelarus, #BelarusSolidarity, #weStandBYyou
  • Oder schreibe direkt eine Postkarte an: Maryia Kalesnikova, IY „TURMA #8g.Zbodino“ BELARUS 222160. Minskaya oblast, g. Zbodina, ul. Sovetskaya 22A

Wir verweisen außerdem auf die informative Internetseite rasam.de.

RAZAM e.V. („gemeinsam“) ist eine belarussische Gemeinschaft mit dem Sitz in Berlin, die aus der länderübergreifenden Solidaritätsbewegung des Sommers 2020 hervorgegangen ist. Sie unterstützt die Menschen in Belarus bei ihrem Streben nach freien Wahlen und einem Ende der staatlichen Gewalt. Hier findest Du Informationen zu aktuellen Aktionen, Ausstellungen und zur Geschichte von Belarus.

 


 

Damit Europa atmen kann: Europa-Union pflanzt 1920 Bäume

Unter dem Motto „Europawald pflanzen“ hatte im Dezember 2020 die Europa-Union Kassel ihre Mitglieder aufgerufen, Baumpatenschaften bei „Jordan Baumpate“ zu übernehmen. Die überwältigende Bilanz in Zahlen: 3 Wochen, 192 Patenschaften, 2.915 Euro Spenden und insgesamt 1.920 neue Bäume für einen regionalen Mischwald in Nordhessen!

Prof. Dr. Hermann K. Heußner, Vorsitzender der Europa-Union Kassel bedankt sich ganz herzlich bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern: „Bei 202 Mitgliedern sind 192 Patenschaften eine riesige Resonanz“. „Dies verdeutlicht die Sensibilität vieler Europäerinnen und Europäer für die gegenwärtige Klimakatastrophe und den aktuellen Zustand des Waldes“, so der 60-jährige Jurist weiter.

Die Pflanzung der Bäume übernimmt die W. & L. Jordan-GmbH und die Jordan-Stiftung in Kassel. Jeder kann die Aktion weiterhin durch die Übernahme von Baumpatenschaften, ab 15 Euro für 5 Bäume, tatkräftig unterstützen. Bisher wurden über 60.000 gepflanzt. Weitere Informationen: www.jordan-baumpate.de

 


 

29. Januar: EIN GREEN DEAL FÜR DIE LANDWIRTSCHAFT- WAS STECKT HINTER DER FARM-TO-FORK-STRATEGIE DER EU?

Diskussion mit Martin Häusling MdEP
Online-Veranstaltung am 29.01.2020, 17:00 bis 18:30 Uhr,

Im europäischen Green Deal wird dargelegt, wie Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent werden kann. Der Weg dorthin führt über eine neue, nachhaltige und integrative Wachstumsstrategie, die die Wirtschaft stimuliert, die Gesundheit und Lebensqualität der Menschen verbessert, die Natur schützt und niemanden zurücklässt.
Die Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ (Farm-to-Fork) stellt das Kernstück des Green Deals dar. Sie gibt eine umfassende Antwort auf die Herausforderungen nachhaltiger Lebensmittelsysteme und erkennt an, dass gesunde Menschen, gesunde Gesellschaften und ein gesunder Planet untrennbar miteinander verbunden sind. Hinzu kommt die Biodiversitätsstrategie für den Schutz und Erhalt der Artenvielfalt.

Gemeinsam mit dem langjährigen Europaabgeordneten Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Fraktion Greens/EFA, möchten wir diskutieren, wie erfolgversprechend diese Strategien sind und ob die Reform der gemeinsamen Agrarpolitik, in die mit 387 Milliarden Euro

für sieben Jahre wesentliche Teile der europäischen Haushaltsmittel fließen, den Ansprüchen des Green Deals gerecht werden.
Programm:
17:00 Uhr Beginn der Veranstaltung
17:05 Uhr Begrüßung
Annette Kramer (Europäische Bürgerbegegnung EBB)
17:15 Uhr Vortrag „Die Farm-to-Fork-Strategie - Wirklich ein Green Deal für unser Essen und die europäische Landwirtschaft?“
Martin Häusling, MdEP (Greens/EFA)
17:45 Uhr Diskussion
18:15 Uhr Schlussworte
Annette Kramer
18:30 Uhr Ende der Veranstaltung
Moderation: Nicole Maisch (Europe Direct NordOstHessen)

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis zum 27.01.2020 unter eu-infozentrum@rpks.hessen.de an.
Wir schicken Ihnen dann den Teilnahmelink zu.



27. Januar, 18 Uhr: “Rede mit uns über Europa!” – Werte und Identität in der Europäischen Union

Gemeinsam mit den JEF Marburg und dem EDIC Gießen organisieren wir diese Veranstaltung:

Dieser interaktive Diskussionsabend, den wir gemeinsam mit dem EUROPE DIRECT Informationszentrum (EDIC) Gießen veranstalten, startet außergewöhnlicher Weise bereits um 18:00 Uhr. Wir werden im Rahmen der “Konferenz zur Zukunft Europas” die eigenen Empfindungen zu den Schlagworten “europäische Werte” sowie “europäische Identität” er- und hinterfragen.

Wir starten den Abend mit einem Interview mit Thomas Mann, ehemaliges MdEP sowie Vorsitzender der Europa-Union Hessen, zum Thema europäische Werte, bevor wir uns anschließend hierüber in Breakout-Räumen austauschen werden. Fragen nach europäischen Werten sind heute, in Zeiten voller Krisen, wichtiger denn je: Welche Bedeutung hat die europäische Wertegemeinschaft für uns? Begründen gemeinsame Werte den Gründungsmythos der EU? Sind europäische Werte gleichbedeutend mit EU-Werten? Brexit, Pandemie, Flüchtlingsströme und Rechtsstaatlichkeit in Polen und Ungarn – welche Werte sollten die europäische Integration zukünftig prägen?

Anschließend daran werden wir Prof. Dr. Claudia Wiesner, Inhaberin des Jean-Monnet-Lehrstuhls für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Europäische Integration an der Hochschule Fulda, zum Thema europäische Identität interviewen, bevor wir auch hiernach in Breakout-Räumen tiefer in die Diskussion einsteigen werden: Was sind Grundlagen einer europäischen Identität? Ist ein europäisches Zusammengehörigkeitsgefühl notwendig für den Fortbestand der EU? Auf welche Weise kann das Entstehen einer europäischen Identität gefördert werden?

In einem abschließenden Ausblick wird ein*e Vertreter*in der Europäischen Kommission zur “Konferenz zur Zukunft Europas” referieren.

Zum Webkonferenzraum

Wir nutzen für unsere Veranstaltung die Open-Source-Webkonferenz-Software “BigBlueButton”. Weitere Informationen, auch zur Nutzung von BigBlueButton, finden Sie hier.

 


 

22. Januar, 19 Uhr: Einführung eines Europäischen Schuljahres

Weiterentwicklung der europäischen Integration: Einführung eines Europäischen Schuljahresunter besonderer Berücksichtigung der deutsch-französischen Zusammenarbeit

Wie kann die europäische Integration weiterentwickelt werden? Wie können Schüler*innen der Europäischen Union zu einem besseren Austausch zusammengebracht werden? Mit diesen Fragen hat sich David Bent beschäftigt und die Idee eines europäischen Schuljahres für Schüler*innen ausgearbeitet. Die europäische Integration und die Weiterentwicklung der Europäischen Union sollte jeden Europäer*in beschäftigen. Die Politik muss neue Wege einschlagen, um die Europäische Union weiterzuentwickeln und die derzeitige Krise zu beenden. Deshalb bietet die Europa-Union Kassel am Freitag, den 22. Januar 2021 um 19 Uhr online einen Vortrag und eine Diskussion an. Die Zugangsdaten sind hier:

[Um Zoom-Bombing zu vermeiden erscheinen die Zugangsdaten hier am Veranstaltungstag kurzfristig. Oder schreiben Sie vorab eine Mail an office@kassel-ebb.eu]

Der allgemeinverständliche Vortrag stellt die Idee eines europäischen Schuljahres für Schüler*innen in den Vordergrund. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Jeder und Jede sind eingeladen. Alle können mitdiskutieren.

Den Eingangsvortrag hält David Bent, Bachelor of Arts, 23. Er hat Öffentliche Verwaltung mit der Vertiefung Europarecht und Rechtsvergleichung studiert. Seine Bachelorarbeit befasst sich mit der „Weiterentwicklung der europäischen Integration“.    Bent arbeitet in der niedersächsischen Landesverwaltung in Hannover.



Sturm auf das Kapitol

Liebe Europäerinnen und Europäer,

ich melde mich wegen der widerwärtigen Stürmungsversuche des rechtspopulistischen Mobs in den USA auf das Herz der ältesten Demokratie der Welt, das Kapitol. Wir sind jetzt noch mehr aufgerufen, die Demokratie zu verteidigen, hier bei uns in Europa und Deutschland und weltweit. Wir dürfen keinesfalls aufgeben und den Mut verlieren. Dazu gibt es auch überhaupt keinen Grund.

Denn gestern wurde in Georgia in den USA auch Demokratiegeschichte geschrieben. Mit Raphael Warnock hat zum ersten Mal in der Geschichte ein Afro-Amerikaner die Senatswahlen in Georgia gewonnen. Die Saat von Martin Luther King geht doch auf! Dies zeigt: Es geht voran, trotz aller Widerstände. Es gilt: Don`t watch the headlines but watch the trendlines!

Wenn wir für die Freiheit kämpfen, wird sie siegen. Es liegt an uns!

Herzliche Grüße
Hermann Heußner

Vorsitzender der Europa-Union Kassel

 


 

Broschüre mit Informationen zum Deutsch-polnischen Bürgerforum erschienen

Seit 2015 besteht innerhalb der Europa-Union Kassel das Deutsch-polnische Bürgerforum. Das Team um Dr. Sebastian Pietrzak, Krystyna Götz und Bożena Meske stellen sich und ihre Arbeit in einer zwölfseitigen Broschüre vor. Dort erfahren Sie mehr über die Ziele, Partner, Aktivitäten des Bürgerforums, über die Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen, ein deutsch-polnisches Geschichtsbuch und Leseempfehlungen. 

Hier können Sie die Broschüre herunterladen.

 


 

12. Januar, 19 Uhr: Neujahresbegrüßung

Liebe Europäerinnen und Europäer,

bei unserem letzten Neujahrsempfang im Januar 2020 haben wir mit 120 Personen ausgelassen das neue Jahr begrüßt. Wer hätte damals gedacht, dass 2020 so wird?

Jetzt blicken wir voll Hoffnung in ein neues Jahr und direkt am Anfang gibt es gute Nachrichten: Unser Neujahresempfang ist nicht abgesagt. Er findet online am Dienstag, 12. Januar 2021, ab 19 Uhr, als Neujahresbegrüßung statt. In diesem Jahr ist Dr. Beate Hofmann, die neue Bischöfin der Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck unsere Gastrednerin. Sie spricht zum Thema „Europäische Werte: Mythos und Vision“ und diskutiert im Anschluss gerne mit Ihnen.

Wir laden Sie alle und Ihre Freund*innen und Bekannten zu unserer Neujahrsbegrüßung ein!

Bitte halten Sie ein Getränk Ihrer Wahl zum gemeinsam Anstoßen bereit. Derzeit planen wir den physischen geselligen Teil des Neujahresempfangs bei einem Sommerfest nachzuholen. Weitere Informationen dazu folgen im Laufe des Jahres.

Wie können Sie teilnehmen?

Ganz einfach über Zoom, klicken Sie auf den nachstehenden Link und installieren Sie die notwendige Software.

[...hier fanden Sie die Zugangsdaten...]

Sie möchten nur zuschauen?

Dann besuchen Sie unseren YouTube-Kanal, dort ist am Veranstaltungstag der Livestream zu finden: www.youtube.com/channel/UCIYXp5xhUlSWcbQ0hhG5h8g

Sie haben Bedenken, ob die Technik funktioniert?

Am Veranstaltungstag stehen Ihnen ab 18 Uhr Christopher Overkamp (XXX) und Lukas Kiepe (XXX) mit Rat und Tat zur Seite.

Mit europäischen Grüßen
Ihr Prof. Dr. Hermann K. Heußner

Vorsitzender der Europa-Union Kassel