Aktuelle Termine der Europa-Union Kassel

Datum Uhrzeit Veranstaltung Ort
14.12.2021 18.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung hybrid: Treppenstraße 5 und online
11.01.2022 19.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung Westendstr. 1-5
16.01.2022 11.00 Neujahresempfang Landhaus Meister, Fuldatalstraße 140, 34125 Kassel
Frühjahr 2022 ??? Landesversammlung Ort folgt
Frühjahr 2022 ??? mögliche Kontaktreise Västerås/Schweden weitere Infos folgen
10.2.2022 19.00 Europa im Spiel der französischen Präsidentschaftswahl siehe unten
15.02.2022 19.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung online
~19.02.2022 ??? Veranstaltung zum Bartoschewski-Jahr Ort folgt
TT.03.2022 19.00 Die EU und der Nahostkonflikt: Positionen und Herausforderungen siehe unten
15.03.2022 19.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung Westendstr. 1-5
5.04.2022 19.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung Ort folgt
20.-24.04.2022 ganztägig Europäische Bürgerreise-Reise nach Mulhouse/Haute-Alsace weitere Infos unten
April 2022 ??? Tag der Erde weitere Infos folgen
Mai 2022 ??? Europatag weitere Infos folgen
17.05.2022 19.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung Ort folgt
26.-29.5.2022 ??? eintägiger Besuch des Hansetages, Kontaktpflege Danzig Neuss
Sommer 2022 ??? Veranstaltung zu Flucht und Migration weitere Infos folgen
14.06.2022 19.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung Ort folgt
02.-17.07.2022 ??? Heimatfest Kaufungen
12.07.2022 19.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung Ort folgt
16.08.2022 19.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung Ort folgt
01.09.-04.09.2022 ganztägig Europäische Bürgerbegegnung 2022 Kassel
13.09.2022 19.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung Ort folgt
Oktober 2022 11.00 Jahreshauptversammlung Ort folgt
8.-9.10.2022 ganztägig 65. Bundeskongress Augsburg
18.10.2022 19.00 Aktiven-, Interessierten- und Vorstandssitzung Ort folgt
Dezember 2022 ??? Kirchditmolder Weihnachtsmarkt weitere Infos folgen

 

Spendenkonto mit der IBAN DE 46 5205 0353 0203 0018 77 bei der Kasseler Sparkasse (HELADEF1KAS)

 


 

Neuer Vorstand: Europa-Union mit Doppelspitze

Als größte Bürgerinitiative für Europa organisiert die Europa-Union bundesweit rund 17.000 Mitglieder in 300 Gliederungen. Der Kreisverband Kassel traf sich am Samstag, den 9. Oktober 2021, zur Jahreshauptversammlung.

Neu gewählter Vorsitzender ist Lukas Kiepe. Gemeinsam mit dem bisherigen Vorsitzenden Prof. Dr. Hermann K. Heußner bildet er eine Doppelspitze. Diese Verstärkung wurde nötig, um die mit der Europäischen Bürgerbegegnung einhergehende Arbeit zu bewältigen. Für 2022 plant der Verein wieder einen viertägigen Austausch von Europäerinnen und Europäern in Kassel.

Alfred Röver wurde als stellvertretender Vorsitzender wiedergewählt, neue stellvertretende Vorsitzende ist Bożena Meske. Ebenfalls neu dabei sind Schatzmeisterin Dorothea Burdzik und Schriftführer Christopher Overkamp. Dr. Doris Göttlicher, Kristina Sjöström, Josef Göbel-Pflug, Dr. Sebastian Pietrzak und Krystyna Götz gehen als Beisitzer in eine weitere Amtszeit, neu in dieses Amt gewählt wurden Ulrich Kirsch und Dr. Thilda von Lutzau.

Der Vorstand bedankt sich bei den ausscheidenden Mitgliedern: Martina Werner, Petra Freyer-Jüsten, Dr. Sven Schoeller, Ingrid von Lipinski, Gabriele Witzel und Michael Snyder. Der bisherige Schriftführer Dieter Clauß wurde in Anerkennung seiner langjährigen Mitarbeit zum Ehrenbeisitzer ernannt.

Neu gewählter Vorstand der Europa-Union stellt sich vor

Von links nach rechts: Dr. Doris Göttlicher, Prof. Dr. Hermann K. Heußner, Alfred Röver, Kristina Sjöström, Ulrich Kirsch, Lukas Kiepe, Dr. Thilda von Lutzau und Ehrenbeisitzer Dieter Clauß.

Nicht auf dem Foto: Bożena Meske, Dorothea Burdzik, Christopher Overkamp, Josef Göbel-Pflug, Dr. Sebastian Pietrzak und Krystyna Götz.

 


 

Veranstaltungsreihe: Demokratie und Frieden? Die EU im 21. Jahrhundert

Gemeinsam mit dem Öffnet externen Link in neuem FensterEvangelischen Forum Kassel organisieren wir im folgende Vorträge und Diskussionen:

Seit dem Beginn der europäischen Integration haben die Mitgliedsstaaten der EU keinen Krieg mehr gegeneinander geführt. Zugleich gab es eine beachtliche Demokratisierungswelle in Europa. Spätestens seit 2010 gibt es verstärkt gegenläufige Entwicklungen, nicht nur in Ungarn und Polen kommt es zu einer Aushöhlung der Demokratie. Bei der Präsidentschaftswahl 2022 entscheidet sich, welchen Weg Frankreich wählt. Außerdem hat sich die sicherheitspolitische Situation in der Nachbarschaft der Europäischen Union vielfach destabilisiert. Mit der neuerlichen Eskalation des Nahostkonflikts kam es nicht nur zur Konfrontation zwischen Israel und Palästina, sondern auch zu Unruhen zwischen jüdischen und arabischen Israelis. Diese Entwicklungen wollen wir in drei Veranstaltungen thematisieren:

Vortrag und Diskussion
Ist die Demokratie in der Krise? Europäische und transatlantische Perspektiven
Referent: Prof. Dr. Thomas Zittel, Max Weber Chair for German and European Studies an der
New York University, New York/USA und Professor für Vergleichende Politikwissenschaft an
der Goethe-Universität Frankfurt am Main
Online: Link wird zugesendet
Termin: 10.11.2021, 19.00 Uhr
In Kooperation mit: Ev. Forum Hanau

Vortrag und Diskussion
Europa im Spiel der französischen Präsidentschaftswahl
Referent: Dr. Cédric Duchêne-Lacroix, Soziologe, Universität Basel
Online: Link wird zugesendet
Termin: 10.2.2022, 19.00 Uhr

Vortrag und Diskussion
Die EU und der Nahostkonflikt: Positionen und Herausforderungen
Referentin: Dr. Muriel Asseburg, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin
Online: Link wird zugesendet
Termin: März 2022

Veranstaltungsort: Online per Zoom. Nach Anmeldung per Mail an ev.forum.kassel(at)ekkw.de werden Ihnen die Zugangsdaten zugeschickt.

 


 

Europäische Bürgerreise 2022: Wer will ins Elsass reisen?

Jedes Jahr organisiert die Europa-Union Kassel eine Europäische Bürgerreise: Vom 20. bis 24. April 2022 wollen wir nach Haute-Alsace reisen und unsere Partnerstadt Mulhouse im Elsass besuchen.

Hier können Sie sich unverbindlich für die Europäische Bürgerreise 2022 anmelden

Für diese familienfreundliche Reise während der Osterferien 2022 sind bisher folgende Eckpunkte angedacht:

  • Mittwoch, 20. April: Anreise in die Nähe von Straßburg oder nach Straßburg selbst, gemeinsames Abendessen und Übernachtung.
  • Donnerstag, 21. April: Weiterfahrt über die Brücke nach Strasbourg, dort dann entweder eine Führung oder Freizeit, anschließend besuchen wir um 14:30 Uhr den Europarat. Später entspannte Weiterfahrt nach Mulhouse.
  • Freitag, 22 April: Kinderprogramm und andere Neigungsgruppen in Mulhouse begleitet von unseren französischen Freundinnen und Freunden; abends Essen/Kulturprogramm.
  • Samstag, 23. April: Fahrt in die Vogesen und Essen in einer Ferme Auberge, Kinderprogramm; abends Essen/Kulturprogramm mit unseren französischen Freundinnen und Freunden
  • Sonntag, 24. April: Entspannte Rückfahrt nach Kassel mit Wein/Saftprobe

Hier können Sie sich unverbindlich für die Europäische Bürgerreise 2022 anmelden

Weitere Details und eine genaue Kostenkalkulation für die Reiseplanung können erst mitgeteilt werden, wenn wir die Anzahl der unverbindlichen Anmeldungen ermittelt haben.

 


 

Rückblick auf die Jahreshauptversammlung 2021

Am Samstag, 9. Oktober 2021, hat unsere Jahreshauptversammlung stattgefunden. Der neu gwählte Vorstand bedankt sich bei den ausgeschiedenen Mitgliedern für ihr Engagment: Martina Werner, Petra Freyer-Jüsten, Dr. Sven Schoeller, Ingrid von Lipinski, Gabriele Witzel und Michael Snyder.

Der bisherige Schriftführer Dieter Clauß wurde in Anerkennung seiner langjährigen Mitarbeit zum Ehrenbeisitzer ernannt. Dieter Clauß hatte in seinen Jahrzehnten im Vorstand der Europa-Union die Fusion von der Kreisverbände in Stadt und Landkreis begleitet und war zuletzt 12 Jahre Schriftführer. Zum Dank gab es eine Europauhr mit 12 Sternen sowie Stadt- und Kreiswappen auf dem Ziffernblatt. Der scheidende Schatzmeister Dr. Sven Schoeller erhielt eine in Polen erprobte Europaflagge.

Foto (von links nach rechts): Dr. Sven Schoeller, Lukas Kiepe, Dieter Clauß und Prof. Dr. Hermann K. Heußner.

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2021

Liebe Mitglieder der Europa-Union Kassel,

hiermit laden wir Sie herzlich zur Jahreshauptversammlung der Europa-Union Deutschland Kreisverband Kassel e.V. ein. Diese findet statt am:

Samstag, den 9. Oktober 2021, 11 Uhr, im
Elisabeth‐Selbert‐Haus, Frankfurter Straße 298, 34134 Kassel

Die Hygienestandards infolge der Corona-Pandemie werden streng beachtet. Bitte melden Sie sich daher unter Angabe von Vor- und Zunamen, Wohnsitzanschrift und Telefonnummer unter schriftfuehrung.ks@eu-hessen.de an. Dies erleichtert uns das Führen einer Anwesenheitsliste für die Kontaktverfolgung. Diese Daten werden gemäß Coronavirus-Schutzverordnung für die Dauer eines Monats ab Beginn der Zusammenkunft, geschützt vor der Einsichtnahme durch Dritte, für die zuständigen Behörden vorgehalten und im Anschluss vernichtet.

Es besteht bis zum Sitzplatz Maskenpflicht (med. Masken). Die Teilnahme ist auf angemeldete und vollständig geimpfte, genesene oder negativ-getestete Personen (Nachweis erforderlich) beschränkt.

Der Vorstand schlägt (gemäß Beschluss vom 31. August 2021) folgende Tagesordnung vor:

Tagesordnung

  1. Begrüßung

  2. Konstituierung

    1. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung

    2. Genehmigung der Tagesordnung

  3. Berichte mit anschließender Aussprache

    1. Arbeitsbericht und Ausblick des Vorstandes

    2. Kassenbericht des Schatzmeisters

    3. Kassenprüfungsbericht des Kassenprüfers/in

    4. Aussprache

  4. Beschluss über Entlastung des Vorstandes

  5. Wahlen

    1. Bildung eines dreiköpfigen Wahlvorstandes (§ 10 Abs. 1)

    2. Wahl der beiden Kreisvorsitzenden (§11 Abs. 1 lit. a)

    3. Wahl von zwei bis vier gleichberechtigten stellvertretenden Kreisvorsitzenden (§ 11 Abs. 1 lit. b)

    4. Wahl der Schatzmeisterin/des Schatzmeisters (§ 11 Abs. 1 lit. c)

    5. Wahl des Schriftführers/der Schriftführerin (§ 11 Abs. 1 lit. d)

    6. Wahl von bis zu neun Besitzerinnen/Beisitzern (§ 11 Abs. 1 lit. e)

    7. Wahl von zwei Kassenprüferinnen/Kassenprüfer (§ 8 Abs. lit. b)

    8. Wahl der Delegierten zur Landesversammlung (§ 8 Abs. 2 lit. c)

  6. Ernennung eines Ehrenbeisitzers (§ 5 Abs. 2)

  7. Bericht des Deutsch-Polnischen Bürgerforums mit Aussprache

  8. Europäische Bürgerreise 2022

  9. Satzungsänderung zu § 3 der Satzung (vgl. beigefügten Antrag)

  10. Anträge (es gilt § 9 Abs. 5)

  11. Verschiedenes

 

Mit europäischen Grüßen

Prof. Dr. Hermann K. Heußner                            Dieter Clauß
(Vorsitzender)                                                    (Schriftführer)

 


 

Europäische Bürgerreise nach Danzig

Europa Union Kassel e.V. auf der Deutschen Woche in Danzig anlässlich 30 Jahre Deutsch-Polnischer Nachbarschaftsvertrag

Mitglieder und Freunde der Kasseler Europa-Union reisten vom 1. bis 6. Oktober nach Danzig, um das Zentrum der Freiheitsbewegung in Polen kennenzulernen, welche schließlich auch zum Einsturz der Mauer in Berlin/Deutschland/Europa führte. Die Reise fiel in die Deutsche Woche, die Cornelia Pieper, die Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in Danzig, organisiert hatte – anlässlich der 30-Jahre-Jubiläen der Deutschland-Polen Gesellschaft in Danzig und dem Deutsch-Polnischen Nachbarschaftsvertrag.

Im supermodernen Solidarność-Centrum (ECS) vor den Toren der früheren Lenin-Werft informierte uns Krzysztof Kosela, ein zertifizierter ECS-Führer, am Samstag über den Kampf der Werftarbeiter für mehr Lohn unter Führung von Lech Wałęsa. Drei Denkmal-Säulen vor dem Museum erinnern daran, dass die polnische Miliz 1970 in die streikenden Werftarbeiter auf der Straße schoss und dabei 41 ihr Leben verloren. Der Auslöser des Streiks 1980 war die Forderung nach Wiedereinstellung einer entlassenen Mitarbeiterin, Anna Walentynowicz. Wie der 10-jährige Kampf bis zur Anerkennung als Arbeitervertretung ablief, zeigen die vielen Bilder und Filme im Museum.

Beim Eingang auf das Gelände des ECS ist auf einer Empfangstafel zu lesen: „Hier beginnt Europa“

Im Anschluss an den Museumsgang hatte unsere Gruppe eine Diskussionsrunde mit dem stellvertretenden Direktor des ECS, Dr. Jacek Kołtan, in der es u.a. um die Finanzierung ging, da die PiS-Regierung alle Mittel gestrichen hat und die heutige Solidarność-Gewerkschaft nichts mehr mit dem Projekt zu tun haben will. Lech Wałęsa ist auch aus der Gewerkschaft ausgetreten. Europäische Mittel gab es für einzelne Projekte – aber keine dauerhafte Förderung.

Am Samstag-Abend war der große Empfang zum 30. Geburtstag der Deutschland-Polen Gesellschaft in Danzig – ebenfalls im großen Hörsaal des ECS – zu dem die Vorsitzende dieser Gesellschaft, Jolanta Murawska, eingeladen hatte. Sie war es, die uns auf die Deutsche Woche aufmerksam gemacht hatte. Nicht nur wir, sondern auch die Europa-Union Brandenburg war eingeladen, die mit uns in Berlin in den Zug eingestiegen war. Außerdem waren viele Bremer dabei, die bereits seit 45 Jahren eine Partnerschaft mit Danzig pflegen. Nach vielen ausführlichen Glückwunschreden etlicher Honoratioren, die Cornelia Pieper in Polnisch und Deutsch beantwortete, kam ihr Geschenk zur Geltung: die Rock-Show nach Pink Floyds "The Wall". Eine junge Musiker-Gruppe mit zwei großen Mädchen-Chören aus Bydgoszcz (Bromberg) unter Leitung des dortigen Honorarkonsuls Jaroslaw Kuropatwiński hielten uns alle mit fetzigen Melodien in Atem, die zu den Filmprojektionen auf der Bühnenleinwand den polnischen Freiheitskampf bis zum Fall der Berliner Mauer künstlerisch aufarbeiteten.

Anschließend konnten wir uns bei Fingerfood und Wein aus dem Bremer Ratskeller über dieses Ereignis austauschen – und unser Vorsitzender möchte diese Rock-Show zur nächsten EBB ins Kasseler Staatstheater holen!

Der Sonntag zeigte uns bei herrlichstem Sonnenschein das alte Danzig in seiner ganzen Pracht! Die Stadtführung ging über Hohes Tor, Langgasse, Rathaus der Rechtstadt, Artushof, zum Neptunbrunnen, die Giebelhäuser am Langen Markt, das weltberühmte Krantor an der Langen Brücke an der Mottlau, – der größte Hafenkran des Mittelalters, der Kohlenmarkt, die St. Marienkirche – eine der größten Sakralbauten der Welt; hier ist der 2019 ermordete Bürgermeister Paweł Adamowicz beigesetzt worden. Hier hängt auch die Kopie des weltberühmten Gemäldes „Das letzte Gericht“ von Hans Memmling, die Astronomische Uhr von Hans Düring. Die 1000-jährige Stadt Danzig glich nach dem Zweiten Weltkrieg einem Ruinenfeld: Nach der Bombardierung der Stadt durch englische (1942) und amerikanische (1944) Bomberstaffeln wurde die Innenstadt 1945 bei der Einnahme durch die Rote Armee großflächig zerstört. Die Polen haben kurz nach dem Krieg mit dem Wiederaufbau begonnen. Das und vielmehr hat uns Krzysztof Kosela auf dem Rundgang gezeigt und berichtet. Krzysztof Kosela, unser Begleiter im ECS und während des Rundgangs durch die Altstadt betonte in einer kleinen Runde, er sei ein echter Danziger: die Mutter war eine Deutsche, der Vater ein Pole. Die Familie väterlicherseits ist in das KZt Sztutowo (Sutthoff) umgekommen. Deutsch hat er von seiner Mutter gelernt. Zuhause nach 1945 war Polnisch die Familiensprache geworden. Lange Zeit war er nicht imstande Sztutowo zu besuchen. Erst vor kurzem hat er die Kraft dazu aufgebracht.

Zur Besichtigungs-Auswahl stand auch das supermoderne und interaktive Museum des Zweiten Weltkrieg, wo ebenfalls die PiS-Regierung in die Leitung eingegriffen hatte, weil es nicht national genug gestaltet sei. Paweł Mateusz Machcewicz, Historiker und Gründungsdirektor des Museums, ist 2017 von dem zuständigen Minister der PiS-Regierung entlassen worden.

Abends wurde die Lesung "Die Rättin" von Günter Grass im Shakespeare-Theater angeboten. Das Shakespeare-Theater ist ein neu errichtetes Gebäude, im Stil einer Fechtschule, in der sich das Shakespeare-Theater im 17. Jh. befand - und innen ist es ganz im Stil des Londoner Globe-Theater total in Holz gestaltet, was man auch erfrischend riecht. Die Lesung hielt mit bewundernswerter Gestik Michael Mende, ein deutscher Schauspieler, begleitet von einer Sängerin vor farbensprühender Leinwand.

Am Montag führte uns die Kuratorin Maria Sasin durch die Ausstellung "Grassomania" in der Grass-Galerie im Stadtmuseum. Günter Grass ist gebürtiger Kaschube und hat bis 1944 in Danzig-Langfuhr gelebt - daher hier sehr präsent! 1993 wurde Günter Grass zum Ehrenbürger der Stadt Danzig ernannt.

Abends hat Generalkonsulin Cornelia Pieper wieder zu einem Festakt in die Ostsee-Philharmonie eingeladen anlässlich des „Tag der Deutschen Einheit“ und 45. Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Danzig und Bremen. Der äußerlich sehr schöne, traditionelle Philharmonie-Bau liegt auf der nördlichsten Motlawa-Insel und ist innen modern mit guter Akustik gestaltet. Zum Festkonzert war extra das die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen angereist und spielte Stücke u.a. von Lutoslawski und van Beethoven. Danach großer Empfang im benachbarten Hotel Gdańsk, wo sonst auch die Oktoberfeste gefeiert werden. Hier gab es wieder viele Gelegenheiten zu Gesprächen und neuen Kontakten.

Dienstag – unser letzter Tag – führte uns in die Hafenstadt Gdynia. Diese war 1920 – nach der Rückkehr Polens auf die Europäische Landkarte nach 123 Jahren – auf grünen Feldern neu gebaut worden, weil Polen einen eigenen Hafen brauchte. Der Zugang der Polen zu Danzig als „freie Stadt“ gestaltete sich schwierig, denn Danzig war damals zu 90 % von Deutschen bewohnt, die das „Unrecht von Versailles“ nicht akzeptieren wollten. Gdynia war für das wiedergeborene Polen ein „Fenster zur Welt“ und ein Symbol für den Gestaltungswillen eines modernen urbanen Ortes.

Die Leiterin des Fachbereichs Zeitgeschichte an der Danziger Universität, Prof. Dr. Anna Mazurkiewicz – ebenfalls Kaschubin – führte uns durch die supermoderne, aufsprießende Stadt mit vielen Neubauten - teilweise im Bauhausstil. Sehr viele europäische Firmen haben hier ihre Niederlassungen, weil sie so dicht am Hafen sind. Ein weiteres Ziel hier war das 3600 Quadratmeter große interaktive Migrationsmuseum, das sich im ehemaligen Meeresbahnhof des Überseehafens befindet – von dort fuhren die Auswanderer weg. Inhaltlich ähnlich dem Auswanderungsmuseum in Bremerhaven – nur ist der Schwerpunkt das 19. und 20. Jahrhundert, wo hier die großen Auswanderungswellen stattfanden, während in Bremerhaven es etwa 200 Jahre früher mit der Einwanderung nach Nordamerika begann.

Mit einem gemeinsamen Abendessen wurden die sehr informativen Tage in Danzig abgeschlossen – zu deren Organisation insbesondere Bożena Meske und Krystyna Götz entscheidend beigetragen haben.

Weitere Bilder, Videos und Eindrücke gibt es auf unserer Facebook- und Instragram-Seite.

Dieter Clauß, Bożena Meske und Krystyna Götz

 


 

Save the date: Die Europäische Bürgerbegegnung findet vom 1.09.-4.09.2022 statt.